SonnenschirmeRechtzeitig zur Freiluftsaison stellt sich für viele Gartenfreunde und Grillfans wieder die Frage: Wie organisiere ich für meine Familie und Freunde einen ausreichenden Sonnenschutz. Denn die ganze Zeit über sollte man nun wirklich nicht der prallen Sonne ausgesetzt sein. Dabei verfällt so mancher am Ende auf die einfachste Lösung: dem Griff zum Sonnenschirm. Hierbei sollten allerdings ein paar Aspekte beachtet werden, denn der schnell organisierte Schirm aus dem Baumarkt ist selten die beste Investition.

Qualitätsmerkmale

Wer nicht nur in der Kernsaison Sonnenschutz genießen möchte, sollte insbesondere auf die Standfestigkeit des Sonnenschirms achten. Denn insbesondere im Frühjahr oder Herbst kann trotz praller Sonne so manche Windböe für ein böses Erwachen sorgen. Da zerreißt es kurzerhand den Stoff selbst oder er wird von seinen Speichen gerissen, alternativ wirft es gleich den gesamten Schirm um. Daher sollte darauf geachtet werden, dass der gewünschte Sonnenschirm einerseits einen sehr festen Stoffbezug und andererseits feste Verankerungen zwischen Stoff und Speichen besitzt.

Gute Schirme tendieren in die höheren Preisregionen

Der Standfuß wiederum sollte erschwert sein, am besten durch eine Wasserfüllung. Das hat den Vorteil, dass man das Gewicht zum Transport erheblich reduzieren kann. Granitfüße bieten dagegen den Vorteil längerer Haltbarkeit. Gute Schirme können auf diese Weise Windgeschwindigkeiten von 60 Kilometern pro Stunde standhalten – im aufgespannten Zustand! Hierbei hat es sich in vielen Tests unter anderem seitens der Stiftung Warentest erwiesen, dass leider viele billige Baumarktmodelle für 50 bis 60 Euro wenig Sinn machen. Testsieger werden regelmäßig die Modelle für 200 bis 300 Euro.

Finger weg von Billigschirmen

Dies liegt auch darin begründet, dass diese als Premiumausführungen zugleich mit Extras wie einem gegen UV-Strahlung resistenten Bezug oder einer seitlichen Ständermontierung geliefert werden. Letztere bietet ein besseres Raumangebot, da so tatsächlich die gesamte Fläche unter dem Schirm als Sonnenschutz zur Verfügung steht. Gelegentlich finden sich solche Schirme zwar auch schon für unter 100 Euro – zu diesem Zweck sollten aber aktuelle Testberichte aufmerksam studiert werden. Von den echten Billigheimern sollte man ansonsten besser die Finger lassen.