Handy-Software: iPhone OS 3.0 - Copy & Paste, Spotlight und mehr, aber kein Flash

Mit dem Firmware-Upgrade 3.0 hat Apple wahrlich ein „major update“ hervorgebracht. Mehr als 100 neue Features hat das iPhone OS 3.0 für seine Nutzer bereitgehalten. Damit gehörte es zu den größten Upgrades seiner Zeit. Auch die lang vermisste Copy&Paste-Funktion, eine globale Suchfunktion und die Möglichkeit, Sprachnachrichten aufzunehmen, wurden integriert. Doch bei aller Freude über das große und wertvolle Update: Flash wurde leider nach wie vor nicht integriert. Safari-Nutzer mussten also nach wie vor ohne Flash beim Surfen auskommen - das gilt bis heute.

Riesige Erwartungen

Was hatte die Fangemeinde auf dieses Firmware-Upgrade gewartet. Die Erwartungen waren hoch, umso erstaunlicher ist, dass Apple diese offensichtlich weitestgehend erfüllen konnte. Die Medienportale waren jedenfalls voll von lobenden Kommentaren. Zu den zahlreichen Neuerungen – laut Apple sollten es über 100 sein – gehörte auch: Das iPhone konnte von nun an Copy & Paste. Bei vielen Smartphones war diese praktische Funktion längst Standard, das iPhone musste bis dato darauf verzichten. Ab sofort konnten aber auch am Apple-Phone nach Herzenlust Textschnippsel aus den verschiedensten Anwendungen kopiert und an anderer Stelle wieder eingefügt werden, dies galt auch für den Browser.

Unordnung auf dem iPhone? Spotlight!

Und auch wer zur Unordnung neigte, sollte sich das neue iPhone-OS herunterladen. Mit Spotlight war nämlich nunmehr eine Art globaler Suchfunktion verfügbar. Spotlight durchsucht das iPhone nach dem eingegebenen Schlagwort – und das auch in E-Mails, Notizen oder Kalendereinträgen. Die Suche wurde auf den Homescreen gelegt und ist seitdem durch einen einfachen Fingerzeig nach links aufrufbar. Mit Spotlight können zudem Programme gestartet werden, was besonders praktisch für diejenigen ist, die 200 Applikationen auf dem iPhone installiert haben. Nicht umsonst wurde Spotlight daher als eines der Highlights des neuen Firmware-Upgrades bezeichnet.

Weiter wichtige Änderungen

Doch noch vieles anderes wurde verändert: Die Querformat-Tastatur und die entsprechende Bildschirmdarstellung galten nunmehr für alle Apple-Programme auf dem iPhone, es wurde die lang vermisste MMS-Unterstützung integriert und auch vCards konnten nun empfangen und versendet werden. Zudem beherrschte das iPhone nun Sprachnachrichten, der Kalender wurde um eine CalDAV-Unterstützung sowie Abonnements erweitert und Bluetooth-Verbindungen konnten in Stereo-Qualität aufgebaut werden. Praktisch war auch eine neue Funktionalität namens „Shake to Shuffle“: Ganz ähnlich den einstigen Walkman-Handys von Sony Ericsson konnte man nun die Zufallswiedergabe des MP3-Players per Schütteln des iPhones aktivieren.

Immer noch kein Flash

Bei allem Lob gab es aber trotz allem auch weiterhin noch Kritikpunkte: Der sicherlich wesentlichste ist und bleibt bis heute die fehlende Flash-Unterstützung. Zu diesem Thema hat sich Apple bei der Vorstellung des 3er-OS vornehm ausgeschwiegen: Kurz, auch weiterhin wird das iPhone kein Flash bieten, Safari-Surfer werden weiterhin einen Bogen um Flash-basierte Websites machen müssen. Das Thema Hintergrundprozesse wiederum wurde zwar angesprochen, aber ausdrücklich abgelehnt. Diese entzögen dem Akku schlichtweg zuviel Energie. Das Firmware-Upgrade auf die Version 3.0 war ab Sommer 2009 verfügbar. Mittlerweile sind wir indes schon bei Version 9.2 - und noch immer ist Flash kein Thema.

Autor: Janko