Quelle: flickr.com / saloutions

Quelle: flickr.com / saloutions

Die führenden Handy-Hersteller der Welt haben sich auf einen einheitlichen Standard für Ladegeräte geeinigt. Medienberichten zufolge sollen künftige Mobilfunktelefone auf proprietäre Ladegeräte verzichten und stattdessen über einen genormten Ladeanschluss verfügen. Die erste Generation dieser Handys solle bereits 2010 erhältlich sein. Dies habe die EU-Kommission in Brüssel mitgeteilt.
Die Nachricht ist eine gute Nachricht für alle Verbraucher: Endlich braucht man nicht jedes Mal ein neues Ladegerät, weil das Ladekabel beim Wechsel eines Handy-Herstellers nicht mehr kompatibel ist. Vorbei damit auch die Zeiten, in denen in Büros rund um den Globus die verzweifelte Frage aufkam: „Hat denn wirklich niemand ein Ladegerät für Sony Ericsson mit dabei?“ Die neuen Ladegeräte sollen auf der Grundlage eines sogenannten Micro-USB-Steckers vereinheitlicht werden. Zu den Unterzeichnern der Vereinbarung gehören Apple, LG Electronics, Motorola, Nokia, Samsung, Sony Ericsson und Texas Instruments.

Neben dem offensichtlichen Nutzen für den einzelnen Verbraucher bringt die Einigung auch einen großen Vorteil für die Umwelt. Durch alte Netzteile entstehen laut EU-Kommission jedes Jahr mehrere Tausend Tonnen Abfall. Nicht zuletzt deswegen hatte die Kommission mit einer gesetzlichen Regelung gedroht, der die Hersteller durch ihre Einigung nun zuvorgekommen sind. Sie schätzen, dass die Zahl der produzierten Ladegeräte nun halbiert werden kann.