Mobilfunk-Portale: Gegen „Kostenlos-Kultur“ - Springer will Geld für mobile Inhalte

  • Gefiltert nach:
  • Springer will Geld für mobile Inhalte
  • Alle Filter aufheben

bildGeht es nach dem Willen des Springer-Verlags, werden Nutzer mobiler Webangebote bald verstärkt Geld bezahlen müssen, wenn sie mobile Webangebote nutzen wollen. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) erklärte Verlagschef Mathias Döpfner, dass man der „Kostenlos-Kultur“ im Internet etwas entgegensetzen wolle. Daher sollen das mobile Internetangebot der "Bild"-Zeitung und anderer Springer-Titel nach Willen des Verlags künftig nicht mehr kostenlos nutzbar sein.

Geplant seien laut dem Zeitungshaus kostenpflichtige Applikationen, um den Zugang zu diesen mobilen Inhalten regeln und Geld dafür einnehmen zu können. Bezahlprogramme für das iPhone von Apple sollen den Start markieren, das Projekt soll bereits im Herbst 2009 starten: "Für das iPhone von Apple entwickeln wir sogenannte Apps, also kostenpflichtige Angebote, über die man dann welt.mobil, bild.mobil oder computerbild.mobil bezahlt und quasi abonniert."

Die Entwicklung solcher Programme soll keinesfalls beim iPhone enden, sondern nach und nach auch auf andere Smartphone-Typen ausgedehnt werden. Dabei sollen auf Dauer sämtliche Inhalte auf Smartphones nur noch gegen Gebühr verfügbar sein. Dies gelte mit Eineschränkungen auch für regionale Titel wie die „Berliner Morgenpost“ oder das „Hamburger Abendblatt“. Hier plane man sogenannte Freemium-Inhalte: Allgemeine Nachrichten seien dann kostenlos verfügbar, spezielle Inhalte wie Exklusivgeschichten dagegen Bezahlinhalte.

Doch kann sich das Vorhaben durchsetzen? Natürlich besitzt Springer viel Macht und es könnte so mancher Verlag versucht sein, dieser Idee zu folgen. Andererseits steht zu befürchten, dass die meisten Nutzer nicht bereit sind, für ein paar mobile Nachrichten Geld zu bezahlen. Was wenn diese alle zu den Medien wechseln, die kostenlos bleiben? Springer hätte sich damit selbst ins Abseits katapultiert. Was denken unsere Leser von dem Vorhaben? Wären Sie bereit, für hochwertige Dienste Geld zu bezahlen?

Autor: Janko