Walzenhäcksler Wolf-Garten SDL 2800 Evo Der elektrische Leisehäcksler SDL 2800 Evo von Wolf-Garten hat gleich in zwei Testberichten mit Bestnoten abgeschnitten. (Bildquelle: amazon.de)

Wenn im Frühjahr der Baum-, Strauch- und Heckenschnitt im grünen Paradies ansteht oder im Herbst Unmengen an Laub zu entsorgen sind, stellen sich viele Hobbygärtner die alljährlich wiederkehrende Frage: Wohin mit meinen Gartenabfällen? Sperrige Zweige und kleine Äste füllen den Laubsack oder die Kompostecke schneller als einem lieb ist - und verrotten dabei auf lange Zeit nicht. Abhilfe schaffen kann ein Häcksler, der das Schnittgut zwar lautstark, dafür aber zuverlässig für die platzsparende Entsorgung zerkleinert.

Wie gut schneiden Gartenhäcksler in Tests ab?

Die meisten Häcksler ähneln sich sehr im Geräteaufbau und in der Ausstattung: eine Einfüllöffnung an der Oberseite, ein Schneidwerk, wenige Bedienelemente wie Start, Stopp und Richtungsregler sowie ein Auffangbehälter. Insgesamt geben die Maschinen ein gutes bis sehr gutes Bild ab. Unterschiede gibt es dennoch. Sie liegen im Detail und können sich in Ihrem Gartenalltag schnell bemerkbar machen. Deswegen spüren Tester diese schon vorher im Produktvergleich auf: Wie gut kommen die Gartenmaschinen mit frischem bzw. trockenem Holz zurecht? Kann der angegebene maximale Durchmesser erreicht werden? Bei wie viel Grünzeug stößt das jeweilige Modell an seine Grenzen und verstopft? Der Bio Silent 2500 von Stiga beispielsweise überzeugt die Prüfer von „Haus & Garten Test“ mit seiner Schnittgüte und einer komfortablen Handhabung, die eine leichte Häckselgutzufuhr, einen effektiven Verstopfungsschutz sowie die einfache Reinigung und Einlagerung mit einschließt.

Walze oder Messer - welcher Häcksler ist der richtige für mich?

Messerhäcksler bieten sich an, wenn Sie junge Pflanzenreste verarbeiten möchten, also Gras und Grünschnitt von Büschen und Stauden. Sie zerkleinern das Schnittgut mit mehreren Messern, die im Inneren des Geräts schnell rotieren. Für das Zuführen benötigen Sie einen Stopfer. Das Ergebnis ist ein sehr feines Schnittbild. Wollen Sie damit auch trockenem, abgestorbenem Holz zu Leibe rücken, können die Messer schnell abstumpfen, im Anschluss jedoch leicht ausgebaut und nachgeschärft werden.
Bei hartem Holz und Ästen ohne Laub hingegen eignen sich Walzenhäcksler sehr gut. Sie zerquetschen die Gartenreste mit Kraft; bei weichen Gartenabfällen neigen die Schredder mit Walzen zum Verstopfen. Der Vorteil dieser Maschinen: Sie ziehen Äste und Zweige von alleine ein. Im Falle einer Blockade sorgt eine Rücklauffunktion dafür, dass Sie diese zumeist schnell beseitigen können. Das Schnittgut ist im Ergebnis gröber als bei einem Messerhäcksler.
Wenn Sie zu den eher lärmempfindlichen Hobbygärtnern gehören, sollten Sie sich aber auch trotz des in der Regel günstigeren Preises und geringeren Gerätegewichts gleich in Richtung Walzenhäcksler orientieren. Denn Messerhäcksler sind laut, und da Sie das Schnittgut ständig nachschieben müssen, sind Sie dem Geräuschpegel direkt ausgesetzt. Zudem neigt dieser Gerätetypus mehr zu Verstopfungen, die Sie zumeist nur durch Zerlegen und Reinigen des Häckslers beseitigen können.

Überlegen sind Walzenhäcksler den Messerhäckslern in der Lautstärke. Nicht umsonst ist dieser Gerätetypus auch als Leisehäcksler bekannt.


Für den nachbarschaftlichen Frieden: die leisesten Häcksler

  1. Bosch AXT 25 D
    88 dB
    Bosch AXT 25 D
    • Gut

      2,0

  2. Hecht Garten 6280 XL
    89 dB
    Hecht Garten 6280 XL
    • ohne Endnote

  3. Bosch AXT 25 TC
    92 dB
    Bosch AXT 25 TC
    • Gut

      1,6



Benzinhäcksler DQ-0232 von Denqbar Spielt schon in der Profiliga und schreddert Äste mit einer maximalen Dicke von 10,2 Millimeter: Modell DQ-0232 von Denqbar. (Bildquelle: denqbar.com)

Was ist ein Turbinenhäcksler?

Turbinenhäcksler kombinieren die Funktionsweise von Messer- und Walzenhäckslern. Sie sind mit einer rotierenden, mit Messern besetzten Walze ausgestattet. Diese Messer sind in der Regel härter als die eines Messerhäckslers und haben eine breitere Schnittfläche.  Die Turbine selbst ist trichterförmig. Durch diese Technik können Sie in diesem Gerätetyp nahezu alle Arten von Gartenabfällen zerkleinern: Laub und Grasschnitt, weiches Grünholz, dünne Zweige, harte Wurzeln, dicke Äste. Dabei ist die Geräuschentwicklung verhältnismäßig moderat, die Anschaffungskosten aber sind zumeist höher als bei Häckslern mit Messern oder mit einer Walze.

Elektrohäcksler: Wie viel Leistung soll es sein?

Häcksler werden auch nach der Art ihres Antriebs unterschieden. Für eine reine Nutzung im Privatbereich sind Sie mit den einfacheren Elektromodellen mit 1.500 bis 2.000 Watt Leistung gut beraten. Sie verfügen über einen eingebauten 230-Volt-Elektromotor und arbeiten vergleichsweise leise. Allerdings schlucken sie nur wenig Material in einem Rutsch und fangen bei Astdicken an die 40 Millimeter häufig schon zu ächzen an. Darüber hinaus sind im niedrigen Preissegment Verstopfungen an der Tagesordnung.
Wenn Sie regelmäßig große Mengen an Geäst häckseln möchten, sollten Sie daher ein Gerät mit rund 2.500 Watt verwenden. Denn solche Häcksler können durchaus Aststärken bis 50 Millimeter schaffen und verstopfen in der Regel auch nicht so schnell - insbesondere Walzenwerk-Häcksler im Vergleich zu Geräten mit Messerschneidwerk. Doch wenn Sie beispielsweise viele Obstbäume auf Ihrem Grundstück haben, werden Sie mit dieser Leistung nicht immer zufriedenstellend zum Ziel kommen. Ist der Anteil dicker Äste ungewöhnlich hoch, greifen Sie daher lieber zu einem Modell mit 3.000 Watt und weit mehr Leistung. Der Haken daran: Es handelt sich dabei um Starkstrom, für den Sie einen entsprechenden Anschluss benötigen.

Die besten Häcksler für besonders dicke Äste

  1. Denqbar DQ-0232
    10,2 cm
    Denqbar DQ-0232
    • Gut

      1,7

  2. Zipper ZI-HAEK4100
    10 cm
    Zipper ZI-HAEK4100
    • Sehr gut

      1,5

  3. Elektra Beckum TH 8008 B
    8 cm
    Elektra Beckum TH 8008 B
    • Sehr gut

      1,3


Wie sinnvoll sind Benzinhäcksler?

Als Alternative zum Starkstrommodell können Sie zu Geräten mit Verbrennungsmotor greifen, die wahlweise mit Benzin oder Diesel laufen. Allerdings stärken Sie mit einer solchen Anschaffung vermutlich nicht gerade den nachbarschaftlichen Frieden, denn sie sind leider auch extrem laut. Zudem stinken Verbrennungsmotoren, kosten viel Geld im Unterhalt und verschmutzen die Umwelt. Doch bei entsprechend viel dickem Geäst mag es sein, dass Sie um diese Anschaffung nicht herumkommen. Dann ist aber gleich ein leistungsstarker Vier-Takt-Motor eine Überlegung wert, denn die Zwei-Takt-Motoren hinken in der Leistung spürbar hinterher.