Objektive: Vergleich zeigt - Lichtstärke ist nicht alles

Im Test der Zeitschrift ''SPIEGELREFLEX digital'' befanden sich zehn Zoomobjektive, die einen echten Weitwinkel vorweisen können. Testsieger wurde nicht das lichtstärkste Zoomobjektiv, sondern das Sigma Foto 10-20 mm F4-5,6 EX DC HSM. Es kommt also nicht nur darauf an, dass ein Objektiv einen großen Blendenumfang bieten kann, sondern auf eine genau abgestimmte Konstruktion.

Und eine stimmige Konstruktion kann das Sigma Foto 10-20 mm F4-5,6 EX DC HSM auf jeden Fall vorweisen. Auch die Ausstattung von Sigma überzeugte die Tester. Die Objektivfassung ist sehr hochwertig verarbeitet und der Ultraschallmotor erwies sich als schnell und leise. Die Verzeichnung war geringer als bei vergleichbaren Objektiven. Bei kurzen Brennweiten und offener Blende fiel die Auflösung in den Bildecken etwas ab und es zeigten sich Randabschattungen. Wer jedoch um zwei Stufen abblendet, der kann diese Mängel ausgleichen. Den zweiten Platz im Test teilen sich gleich zwei Objektive. Eins davon war das Nikon AF-S DX Zoom-Nikkor 12-24 mm 1:4G IF-ED. Es ist zwar recht kostspielig, zeigte jedoch auch sehr gute Werte bei der Vignettierung, der chromatischen Aberration und der Zentrierung. Der Leistungsabfall in den Bildecken überraschte die Tester ein wenig – er ließ sich auch durch Abblenden nicht verhindern. Das Nikon-Objektiv verzeichnete ein wenig stärker als der Testsieger Sigma. Das andere Objektiv auf dem zweiten Platz war das lichtstarke Tokina AT-X 116 Pro DX (AF 11-16 mm f/2,8). Es ist sehr robust gebaut und zeigte eine ausgeglichene Abbildungsleistung mit einem gemäßigten Randabfall. Das Objektiv stellte sich als sehr gut zentriert heraus und korrigiert chromatische Abberationen. Auf Platz Drei befindet sich das Olympus Zuiko Digital ED 7-14mm 1:4,0. Es kann den größten Bildwinkel abbilden (114°) und kostet dementsprechend einen etwas höheren Preis. Vignettierung und Verzeichnung traten nur geringfügig auf. Chromatische Aberrationen im Grün-Blau-Bereich konnten jedoch leider wahrgenommen werden. Im Brennweitenbereich des Weitwinkels war die Auflösung an den Bildrändern deutlich geringer als in der Bildmitte, in den langen Brennweiten glich sich das Niveau wieder an.

Der Test von ''SPIEGELREFLEX digital'' ist sehr umfassend: Jedes der zehn Objektive wird vorgestellt und die Testergebnisse ausgewertet. Für diejenigen, die es ganz genau wissen wollen, befindet sich neben dem Text jeweils eine Übersicht mit der Ausstattung und den Messdaten.

 

Autor: Anne K.