Vollformat-Objektive: Woran man die Königsklasse erkennt

  • Gefiltert nach:
  • Vollformat-Objektive
  • Alle Filter aufheben

Vollformat-Objektive sind geeignet um die Sensorfläche eines Sensors im Vollformat (auch Kleinbildformat) mit Licht zu versorgen. In der Regel können sie aber auch ohne weiteres an Kameras mit den kleineren APS-C-Sensoren genutzt werden, so lange diese über den gleichen Objektiv-Anschluss verfügen oder ein entsprechender Adapter genutzt wird. Andersherum ist das jedoch nicht der Fall. Ob es sich bei einem Objektiv um ein Vollformat-Objektiv handelt, ist aber nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen.

Vollformat-Sensoren kommen vor allem bei digitalen Spiegelreflexkameras der Hersteller Nikon und Canon im professionellen und semi-professionellen Bereich zum Einsatz. Mit der Alpha-7-Serie hat Sony aber auch spiegellose Systemkameras mit Vollformat-Sensoren auf den Markt gebracht. Ebenfalls ohne Spiegel, dafür mit Messsuchern kommen die Leica-Kameras der M-Serie, die mit Vollformat-Sensoren und Wechselobjektiven ausgestattet sind.

Sigma 50mm F1,4 DG HSM [A] Sigma 50mm F1,4 DG HSM [A]; Quelle: Sigma

Woran erkennt man ein Vollformat-Objektiv?

Ob ein Objektiv für Vollformat-Sensoren geeignet ist, wird zumeist in der Modellbezeichnung angegeben. Die Hersteller greifen dazu auf unterschiedliche Kürzel zurück: Canon nutzt das Kürzel EF; aber Vorsicht: Bei Canon-Objektiven mit der Bezeichnung EF-S, handelt es sich um solche für das APS-C-Format. Vollformat-Objektive von Nikon tragen hingegen keine Besondere Bezeichnung im Namen, der Hersteller kennzeichnet stattdessen seine Objektive für APS-C-Kameras mit dem Kürzel DX. Sigma verwendet für Vollformat-Objektiv die Buchstabenkombination DG und Tamron das Kürzel Di.

Die lichtstärksten Vollformat-Objektive

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Zeiss Distagon T* 2,8/21 Befriedigend(2,9)
2 Zeiss Planar T* 1,4/85 Befriedigend(3,1)
3 Venus Optics Laowa 24mm f/14 2X Macro Probe Sehr gut(1,0)

Sonderfall Sony

Sony hat Vollformat-Objektive für zwei verschiedene Objektiv-Anschlüsse im Angebot, das A- und das E-Bajonett. Die Objektive für das ältere A-Bajonett sind für Vollformat-Sensoren ausgelegt, so lange sie nicht mit dem Zusatz DT gekennzeichnet sind. Vollformat-Objektive für das E-Bajonett, das bei Sonys spiegellosen Systemkameras Verwendung findet, tragen ein FE in der Produktbezeichnung. Vollformatobjektive mit A-Bajonett-Anschluss lassen sich mit einem entsprechenden Adapter jedoch auch an Sonys spiegellosen Systemkameras verwenden.

Vollformat-Objektive an APS-C-Kameras

Wie bereits erwähnt können Vollformat-Objektive in der Regel auch an Kameras mit kleineren Sensoren genutzt werden. Dort bieten sie sogar gewisse Vorteile:
Da der Lichtkreis, den ein Vollformat-Objektiv erzeugt, größer als die Diagonale eines APS-C-Sensors ist, werden die Ränder dieses Lichtkreises auf dem Sensor nicht abgebildet. Gerade in diesen Rand-Bereichen kommt es jedoch häufig zu Abbildungsfehlern oder verringerter Schärfe. Im Gegensatz zu Vollformat-Sensoren sind diese Beeinträchtigungen auf dem Bild des APS-C-Sensors weniger sichtbar, da sie zum Teil außerhalb der Sensorfläche liegen. Allerdings sind Vollformat-Objektive in der Regel größer, schwerer und teurer als Objektive, die für APS-C-Kameras ausgelegt sind. Daher sind sie nur bedingt als Alternative zu empfehlen.

Autor: Andreas K.