Olympus Objektive: Übersicht über Produktreihen

  • Gefiltert nach:
  • Olympus Objektive
  • Alle Filter aufheben

Standard-Festbrennweite Premium: M.ZUIKO DIGITAL 25mm 1:1,8

Olympus setzt sowohl bei seinen Spiegelreflexkameras als auch bei seinen spiegellosen Systemkameras auf einen 4/3-Zoll-Chip. Jetzt möchte man meinen, dass dadurch alle Probleme gelöst sind und munter und fleißig Objektive und Kameras miteinander getauscht werden können. Ganz so einfach ist es dennoch nicht. Während bei den digitalen Spiegelreflexkameras der Four-Thirds-Standard zum Tragen kommt, handelt es sich bei den spiegellosen Systemkameras um den Micro-Four-Thirds-Standard und damit einem anderen Bajonett. Dennoch ist es möglich Objektive des Four-Thirds-Standards an einer DSLM zu verwenden und andersherum, wenn man einen entsprechenden Adapter verwendet.

Premiumzoom Pro: M.ZUIKO DIGITAL ED 12-40mm 1:2,8

Micro-Four-Thirds-Objektive

Die OM-D & PEN-Objektive für die Systemkameras von Olympus tragen im Namen immer die Bezeichnung M.ZUIKO DIGITAL. Die unter dem Begriff „Premium“ gelisteten Objektive sind dabei im wahrsten Sinne des Wortes hochwertig – nämlich gut korrigierte Festbrennweiten mit einer hohen Lichtstärke. Die unter M.ZUIKO PRO geführten Objektive haben zwar eine Brennweitenspanne, aber auch eine hohe Offenblende. Die einfacheren M.ZUIKO-Objektive hingegen sind Zoomobjektive, die meist eine Lichtstärke zwischen 1:3,5 oder 4 bis 5,6 oder 6,3 aufweisen.

DSLR-Objektiv Top Pro: ZUIKO DIGITAL ED 300mm 1:2.8

Four-Thirds-Objektive

Die ZUIKO-DIGITAL-Objektive für die digitalen Spiegelreflexkameras von Olympus sind in drei Kategorien – Standard, Pro und Top Pro – eingeteilt. In jeder Sparte finden sich variable und feste Brennweiten, wobei die Top-Pro-Objektive mit einer hohen Lichtstärke brillieren. Viele der Optiken sind mit ED-Glas versehen, was dann auch im Produktnamen gekennzeichnet ist. Die hochbrechenden Spezialgläser werden eingesetzt, um das sekundäre Spektrum zu verringern. Spezifikationen wie Makro- oder Fisheye-Optik werden ebenfalls in dem Produktnamen aufgenommen, gleiches gilt für den schnellem Autofokus Supersonic Wave Drive (SWD).

Adapter

Mit dem MF-1 können die alten OM-Objektive an Kameras des E-Systems angeschlossen - und somit für den Four-Thirds-Standard brauchbar gemacht – werden, während der MF-2 dafür sorgt, das die OM-Optiken an Kameras mit Micro-Four-Thirds-Standard angeschlossen werden. Die Adapter MMF-2 sowie der spritzwasserfeste MMF-3 wiederum sorgen dafür, dass die großen Four-Thirds-Objektive an den kleineren Micro-Four-Thirds-Bajonetten befestigt werden können.

Autor: Marie M.