Nikon Standardobjektive: Für die meisten Alltagssituationen gerüstet

  • Gefiltert nach:
  • Nikon Standardzooms
  • Alle Filter aufheben

Das Wichtigste auf einen Blick:

Vorteile:
  • Flexibilität
  • relativ kostengünstig
  • ermöglicht besonders Anfängern einen schnellen Einstieg
Nachteile:
  • Kompromisse bei der Bildqualität
  • günstige Modelle oft wenig lichtstark
  • neigen zu chromatischer Aberration und Verzeichnung

Wie schneiden die Nikon Standardzooms in Tests der Fachmagazine ab?

Kitobjektiv AF-S NIKKOR DX 18-55 mm 1:3,5-5,6G VRII Das AF-S NIKKOR DX 18-55 mm 1:3,5-5,6G VRII ist ein Kitobjektiv, das sich nicht hinter anderen verstecken muss. (Bildquelle: amazon.de)

Wer als Einsteiger eine Nikon-Kamera im Kit erwirbt, bekommt neben einer Kamera meist das DX 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR oder VRII Kitobjektiv. Obwohl Kit-Objektive seit langem den Ruf haben, nur mittelmäßige Qualität zu liefern, muss sich die Optik nicht hinter anderen Standardzooms verstecken. Dies findet auch Stiftung Warentest und bewertet das VRII mit gut (2,0). Neben einer guten Abbildungsleistung überzeugt bei diesen eher lichtschwachen Standardzooms besonders der Preis. Mit steigender Lichtstärke erhöht sich aber nicht nur der Preis, sondern auch das Gewicht, dafür verbessert sich die Bildqualität. Daher wissen auch die anderen Standardzooms von Nikon in Tests zu überzeugen. Wenngleich sie nicht ganz oben mitspielen, landen sie meist im oberen Mittelfeld der Bestenliste. Die Abbildungsqualität ist gut, dennoch kann die Schärfe oft nicht über den gesamten Brennweitenbereich überzeugen. Meist müssen im Weitwinkel- oder Telebereich Abstriche gemacht werden. Umso wichtiger ist daher, der von Nikon in fast allen Standardzooms verbaute und zuverlässig arbeitende Bildstabilisator. Auch der Autofokus, der je nach Objektiv entweder mit einem AF-P Schrittmotor oder mit AF-S Ultraschall-Motor arbeitet, ist in der Regel schnell und effektiv.

Passen die Objektive auch an eine Vollformat-Kamera (FX-Kamera)?

AF-S NIKKOR 24-70 mm 1:2,8E ED VR Ein Standardzoom für professionelle Ansprüche: Das AF-S NIKKOR 24-70 mm 1:2,8E ED VR. Fachmagazine attestieren der Optik eine gute Abbildungsleistung, auch bei Gegenlicht, und loben den Bildstabilisator. (Bildquelle: amazon.de)

Die Standardobjektive von Nikon sind größtenteils für APS-C-Kameras konstruiert. Dieses Format heißt bei Nikon DX-Format, während die Vollformat-Sensoren mit FX bezeichnet werden. Genutzt werden können die Standardobjektive, die für Vollformatkameras konstruiert sind, ebenfalls an APS-C-Kameras. An diesen Kameras entspricht ein Objektiv mit einer Brennweite von 55 mm einem 82,5 mm. Denn durch den kleineren Bildwinkel der APS-C-Kameras wirkt die Brennweite im Vergleich zu Vollformatkameras um den Faktor 1,5 länger. Ist eine Optik ausschließlich für DX-Sensoren konstruiert, kann diese an Vollformat-Kameras nur eingeschränkt genutzt werden.

Autor: Anica