Konica Minolta Objektive: Analoge Objektive im Test - Minolta gut geeignet für digitale Kameras

  • Gefiltert nach:
  • Minolta gut geeignet für digitale Kameras
  • Alle Filter aufheben

minolta-im-testManch ein Fotograf besitzt noch alte Objektive aus analogen Zeiten und würde sie gerne für neue digitale Kameras verwenden. Aber wie gut sind die 'Oldies' dann? Das haben sich die Redakteure der Zeitschrift ''d.pixx'' gefragt und das Minolta AF 100mm 1:2 und das Minolta AF-Zoom 100-200 mm 1:4,5 an einer Sony Alpha 900 getestet. Und sie waren sehr zufrieden: Beide Linsen boten eine sehr gute Bildqualität. Vor allem das AF 100mm erwies sich als wahres Schmuckstück.

Beide Objektive wurden von Minolta schon im Jahr 1987 vorgestellt – sie wurden also vor beinahe 25 Jahren entwickelt. Dennoch kommen sie mit digitalen Spiegelreflexkameras mit großen Sensoren offensichtlich gut zurecht. Beide Optiken zeigten ein glattes Finish und Entfernungsskalen, die hinter kleinen Fenstern zu sehen sind. Die Fokussierringe der beiden Testkandidaten sind allerdings sehr schmal. Auch die gebotenen Naheinstellgrenzen – beim Zoom 1,90 Meter, beim 100er ein Meter – sind ''nicht berauschend'', so der Testredakteur. Dafür ist das Minolta AF 100 lichtstark und das AF-Zoom hält seine Lichtstärke über den gesamten Zoombereich konstant. Beide Objektive erwiesen sich als sehr handlich. Zudem dreht sich beim 100er erfreulicherweise die Frontlinse nicht mit, wenn scharf gestellt wird. Bei weit geöffneter Blende waren mit ihm die Bildränder nicht ganz so gut aufgelöst wie die Bildmitte. Bei Blende 8 erwies sich aber die Bildqualität über den gesamten Bildbereich hinweg als gleichmäßig gut. Bei Blende 2 waren abgedunkelte Bildecken (Vignettierung) sichtbar, die aber durch Abblenden deutlich abnahmen. Verzeichnungen oder Farbsäume (chromatische Aberration) traten in den Testaufnahmen überhaupt nicht auf. Das AF-Zoom 100-200 zeigte dagegen eine stärkere Vignettierung, die auch im Telebereich und bei Blende 8 noch sichtbar war. Die Schärfe der Aufnahmen war ab Blende 8 in allen Brennweiten bis in die Bildecken hinein sehr gut, nahm jedoch ab Blende 11 wiederum leicht ab. Bei Blendenstufen, die kleiner als 8 sind, waren die Bildecken etwas weicher gezeichnet als die Bildmitte. Auch bei diesem Objektiv traten keine Farbsäume auf.

Hier finden Sie eine Übersicht, die die beiden Objektive und das Testfazit anzeigt.

Autor: Anne K.