Micro-Four-Thirds-Objektive: Riesen-Auswahl für Panasonic- und Olympus-System-Kameras

  • Gefiltert nach:
  • Micro-Four-Thirds-Objektive
  • Alle Filter aufheben

Der Micro-Four-Thirds-Anschluss (MFT) wird hauptsächlich von den Herstellern Panasonic und Olympus in ihren spiegellosen Systemkameras genutzt. Das bringt den Vorteil mit sich, dass die Objektive der beiden Hersteller mit den Systemkameras des jeweils anderen Herstellers kompatibel sind. Die Auswahl an MFT-Objektiven ist daher sehr hoch und erstreckt sich über alle Einsatzgebiete. Hinzu kommt, dass immer mehr Fremdhersteller teils hochwertige Optiken für das Micro-Four-Thirds-System anbieten.

Panasonic Leica DG Nocticron F1,2_42,5mm ASPH Panasonic Leica DG Nocticron F1,2_42,5mm ASPH

Sehr große Objektiv-Auswahl

Sowohl Panasonic als auch Olympus verfügen über einen recht großen Objektiv-Park, der jeweils viele Einsatzzwecke abdeckt. Von einfachen Standard-Zooms über Lichtstarke Festbrennweiten wie dem Panasonic Lumix G 42,5mm F1,7 bis hin zu professionellen Tele-Objektiven wie dem Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:2.8 Pro. Das Sortiment umfasst sowohl Linsen für Einsteiger als auch solche für gehobene Ansprüche. Bei Olympus werden besonders hochwertige Objektive mit dem Zusatz PRO gekennzeichnet, Panasonic Edel-Optiken werden hingegen mit dem Zusatz X gekennzeichnet oder entstehen in Zusammenarbeit mit Leica und tragen dann die deutsche Traditionsmarke ebenfalls im Namen.

Die besten MFT-Objektive für Porträt-Aufnahmen

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Olympus M.Zuiko Digital ED 45mm 1:1,2 Pro Sehr gut(1,1)
2 Panasonic Lumix G 42,5 mm F1,7 ASPH. Power O.I.S. Sehr gut(1,2)
3 Panasonic Leica DG Nocticron F1,2/42,5 mm Sehr gut(1,2)

Tamron 14-150 mm F 3.5-5.8 Di III Tamron 14-150 mm F 3.5-5.8 Di III

Dritthersteller

Die Zahl an Objektiven, die von Fremdherstellern für das MFT-System angeboten werden steigt stetig. Während Sigma vor allem Festbrennweiten anbietet, liefert Tamron mit dem 14-150mm F/3.5-5.8 Di III ein erschwingliches Super-Zoom, das einen Bereich von Weitwinkel bis Tele abdeckt und sich so beispielsweise als Allrounder auf Reisen anbietet.

Manuelle Festbrennweiten werden beispielsweise von Samyang beziehungsweise dem Vermarkter Walimex angeboten.

Einschränkungen beim Bildstabilisator

Zwar können sowohl Olympus-Objektive an Panasonic-Kameras genutzt werden als auch umgekehrt, allerdings ergibt sich für Panasonic-Nutzer eine kleine Einschränkung: Während die meisten Panasonic-Objektive mit einem Bildstabilisator ausgestattet sind, verzichtet Olympus in seinen Objektiven auf eine Stabilisierung. Diese sitzt bei Olympus nämlich im Kamera-Gehäuse. Panasonics Systemkameras verzichten aber bis auf wenige Ausnahmen auf einen Bildstabilisator, der jedoch gerade bei Aufnahmen bei langen Brennweiten oder wenig Licht hilfreich ist. Auch die Objektive von Drittherstellern kommen in der Regel ohne Stabilisator.

Brennweitenberechnung im Verhältnis zum Kleinbild-Format

MFT-Objektive sind für bildsensoren mit Four-Thirds-Format ausgelegt. Diese messen in der Diagonale etwa die Hälfte von einem Kleinbild-Sensor (KB), häufig auch Vollformat-Sensor genannt. Der Bildausschnitt, der mit einem MFT Objektiv an einer entsprechenden Kamera abgebildet wird, ist daher nur halb so groß wie der, der bei gleicher Brennweite im KB-Format angezeigt wird. Das bedeutet, dass ein Objektiv mit einer Brennweite von 50 Millimetern an einer MFT-Kamera in etwa den gleichen Bildausschnitt liefert wie ein 100-Millimeter-Objektiv an einer KB-Kamera.

Autor: Andreas K.