Objektive: Objektive im Test - Spezielle Qualität von Tamron und Tokina

  • Gefiltert nach:
  • Spezielle Qualität von Tamron und Tokina
  • Alle Filter aufheben

spezielaobjektive-im-testFür manche Aufnahmesituationen benötigt man ein spezielles Objektiv. Gewöhnliche Linsen strecken oft die Waffen, wenn es um besonders weite oder enge Bildwinkel oder extreme Nahaufnahmen geht. Die Redakteure der Zeitschrift ''Foto Magazin'' haben daher sechs Spezialobjektive zusammen gesucht, die sie hinsichtlich Bildqualität und Verarbeitung bewerten. Die besten Bilder machte demnach das Tamron SP AF 70-200 mm F/2,8 Di LD (IF) Macro. Die hochwertigste Verarbeitung zeigte das Tokina AT-X M100 AF Pro D.

Das Tamron SP AF 70-200 mm F/2,8 Di LD (IF) Macro brachte ''erstklassige optische Leistungen'' hervor, so der Testredakteur. Wenn eine Kamera mit großem Sensor verwendet wird, sollte man allerdings leicht abblenden, lautet der Hinweis des Redakteurs. Dann nimmt die Auflösung zu und die leichte Vignettierung ab. Die Verarbeitung und Bedienbarkeit des Objektivs erwiesen sich als sehr gut – nur der Autofokus hätte den Testern zufolge etwas schneller agieren können. Beinahe ebenso viele Testpunkte für die Bildqualität wie dieses Objektiv von Tamron erhielt auch das Tokina AT-X M100 AF Pro D. Es konnte gleichzeitig die meisten Punkte im Test für die hervorragend verarbeitete Mechanik einsammeln. Im Nahbereich erzielte es die besten Leistungen, wenn abgeblendet wurde. Im Fernbereich war auch ohne Abblenden die erreichte Bildqualität sehr hoch. Eine ebenfalls sehr gute Bildqualität, gepaart mit solider Mechanik, bewies das Tokina AT-X 116 Pro DX. Auch seine optische Leistung ließ sich durch Abblenden noch steigern. Besonders gut gefallen hat den Testredakteuren, dass kaum Verzeichnungen und Randabdunklung vom Objektiv verursacht wurden. Eine ''erstaunlich niedrige'' Randabdunklung wies auch das Tamron SP AF10-24mm F/3.5-4.5 Di II LD Aspherical auf, das dafür leider die typische tonnenförmige Verzeichnung eines Weitwinkelobjektivs zeigte. Abblenden muss der Benutzer allerdings nur in den untersten Brennweiten, ansonsten wird die Leistung durch Abblenden nicht gesteigert. Etwas weniger Testpunkte für die Bildqualität als die schon erwähnten Objektive erhielt das Sigma Foto 120-400 mm F4.5-5.6 DG OS APO HSM. Dennoch glänzt es ebenfalls mit der Testnote ''sehr gut''. Es ist besonders preiswert gemessen an seinem hohen Brennweitenumfang (etwa 900 Euro). Auch dieses Objektiv zeigte Schwächen bei der Verwendung einer Kamera mit Vollformatsensor, die jedoch durch Abblenden vermindert werden können. Die höchste Abbildungsqualität erreichte es übrigens im äußersten Telebereich – hier erübrigt sich das Abblenden.

Hier finden Sie alle sechs Objektive in einer Übersicht zusammen mit dem jeweiligen Testfazit.

Autor: Anne K.