Medion Camcorder

7

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 2/2019
    Erschienen: 01/2019
    Seiten: 6

    Hinterbänkler

    Testbericht über 2 UHD-Camcorder

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

  • Ausgabe: 12/2010
    Erschienen: 11/2010

    Unvergessliche Momente in HD festhalten

    Testbericht über 15 Full-HD Camcorder

    Weihnachtsfeier, Taufe, Familienfest - es gibt viele schöne und wichtige Momente im Leben, die festgehalten werden möchten. Ein Film sagt dabei mehr als tausend Fotos und bringt die Stimmung des Ereignisses ins heimische Wohnzimmer zurück. Wer sich da auf die Camcorder-Funktion des Handys verlässt, wird mit den Ergebnissen schnell enttäuscht sein, denn was z.B.

    zum Test

  • Einzeltest
    Erschienen: 08/2011

    TEST: MEDION LIFE X47023 - Full HD Camcorder mit Touchscreen

    Testbericht über 1 Camcorder

    Es muss nicht zwingend ein teurer Spaß sein, wenn man in FullHD Videos aufnehmen möchte. Der MEDION Camcorder LIFE X47023 ist das beste Beispiel dafür, mit 189 EUR bleibt noch genug Geld für die Reise und den Aufenthalt am sommerlichen Drehort für die selbst erstellten Videos in 1920 x 1080 Pixel übrig. Ausgestattet ist der kompakte und für den Preis überraschend

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Medion Camcorder.

Infos zur Kategorie

Wechselndes Sortiment

Den Technikkonzern Medion kennen viele aus den Regalen des Discounters Aldi. Dort stehen immer wieder unterschiedlichste Elektronik-Geräte der Marke Medion, die über den Disounter vertrieben werden. Aber auch im eigenen Online-Shop und auf Seiten wie Amazon werden mittlerweile Medion-Produkte angeboten. Darunter finden sich hin und wieder auch Camcorder. Medion reagiert dabei vor allem auf aktuelle Trends, so dass sich kaum fortlaufende Serien finden.

In der Vergangenheit hatte Medion immer mal wieder klassische Camcorder-Modelle wie den Life X47023 im Angebot. Auch speziellere Modelle mit wasserdichtem Gehäuse brachte das Unternehmen auf den Markt.

Trendkameras - Action- und Dash-Cams

Derzeit bietet Medion allerdings nur zwei Camcorder-Modelle an und bei denen handelt es um Spezialkameras: Die Dash-Cam Life P86009 und die Action-Cam Life S47018.

Bei der Life P86009 handelt es sich um eine Kamera, die an der Windschutzscheibe eines Autos angebracht wird und dann die Fahrt aus Sicht der Fahrers aufzeichnet. Dies kann in einer Art Dauerschleife geschehen. So lässt sich im Falle eines Unfalls der Hergang leichter nachvollziehen. Die Benutzung einer solchen Kamera, beziehungsweise das veröffentlichen und zur Verfügung stellen des aufgenommenen Materials ist in Deutschland allerdings rechtlich umstritten.

Medion Life S47018 Medion Life S47018

Die Life S47018 ist hingegen eine Action-Cam im klassischen Design. Die kleine, eckige Kamera wird mit einem wasserdichten Gehäuse geliefert und kann beispielsweise an einen Helm montiert werden. Die Bedienung erfolgt über am Gerät angebrachte Tasten oder eine Armband-Fernbedienung, die ebenfalls zum Lieferumfang gehört. Dank WLAN-Unterstützung kann die kleine Kamera auch mit dem Smartphone oder einem Tablet gesteuert werden.

Kein durchgängiges Portfolio

Medions Camcorder-Portfolio ist durch eine hohe Fluktuation gekennzeichnet. Die Bandbreite unterschiedlicher Modelle ist weitgefasst, einzelne Modelle und Bauformen verschwinden jedoch genauso schnell wieder wie sie erscheinen.

Zur Medion Camcorder Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber

  • Audio in der Timeline
    videofilmen 6/2012 In diesem Audio-Projekt werden zum Originalton Musik, Kommentare und Soundeffekte hinzugefügt und das Ganze in der Timeline mittels Audiohüllkurve aufeinander abgestimmt.Auf 2 Seiten erläutert videofilmen (6/2012) Schritt für Schritt, wie man mit Sony Movie Studio 11 Musik, Kommentare und Soundeffekte zur Audio-Timeline hinzufügt.
  • 3D für jedermann
    videofilmen 6/2012 Mit wenig technischem Aufwand lassen sich auch ohne spezielle 3D-Kameras stereoskopische Aufnahmen machen.
  • Schräg in die Tiefe
    videofilmen 6/2012 Ein elementares Gestaltungsmittel ist die Diagonale. Am deutlichsten sichtbar wird sie beim Filmen einer Häuserzeile, eines Straßenverlaufs oder am Waldrand, wenn das Motiv nicht frontal, sondern aus einer seitlich versetzten Perspektive gefilmt wird. Damit kann man ganz einfach die optische Tiefe in den zweidimensionalen Bildern erzeugen.Auf 2 Seiten erklärt videofilmen (6/2012), wie man mit Hilfe von Diagonalen bei zweidimensionalen Bildern eine Tiefenwirkung erzielt.
  • Sie sind der Regisseur
    videofilmen 3/2012 Langweilige und schlecht gemachte Filme sind für jeden ambitionierten Videofilmer ein Graus, doch mit etwas Planung, theoretischem Wissen und filmischen Grundsätzen lassen sich Fehler vermeiden und interessante Filme gestalten.
  • Keine Angst vor der GEMA!
    zoom 1/2013 Darth Vader wäre stolz auf diesen Ruf! Wohl keine Organisation muss im Netz so viele Beschimpfungen aushalten wie die GEMA. Viele Jungfilmer trauen sich deshalb nicht, Musik von deren Mitgliedern in den eigenen Filmen zu nutzen. zoom zeigt, wie ihr beim Einsatz von GEMA-Musik in eurem Film richtig vorgeht.Auf vier Seiten erklärt die Zeitschrift zoom (1/2013) Wissenswertes zum Thema GEMA. Es wird unter anderem näher erläutert, welche Rechte die Verwertungsgesellschaft hat und wie es mit der Lizensierung aussieht.
  • Durchdacht!
    schmalfilm 2/2012 Canon-Filmkameras sind legendär, viele Super-8-Modelle gehören heute noch zu den beliebtesten Werkzeugen von Schmalfilmern. Doch wie fing das alles an bei diesem soliden japanischen Hersteller? Dieter Scherf hat sich die ersten Doppel-8-Kameras der Marke näher angesehen und muss feststellen: Canon hatte schon damals ungewöhnliche Ideen!
  • Vielseitiges Kompendium
    schmalfilm 5/2011 Unter den zahlreichen Sondergerätschaften, die nötig sein können um im Filmtrickgeschäft mitzumischen, zählt das Balgenkompendium zu den einfachsten. Mit ihm eröffnen sich reichlich Gestaltungsmöglichkeiten. Dass es in der Super-8-Welt eher unbekannt ist, hängt damit zusammen, dass die passende Filmkamera dazu sinnvoller Weise mit verstellbarer Sektorenblende, einer Filmrückwickelvorrichtung, einem Meterzählwerk und präzisem Einzelbildzähler ausgerüstet sein sollte. Ebenda liegt der Hase im Pfeffer: Super-8-Filmkameras sind leider oft spartanisch ausgestattet. Dennoch empfiehlt es sich, über die Anschaffung oder den Selbstbau eines Kompendiums nachzudenken, denn da ist noch etwas mehr, außerhalb der Trickfilmwelt. ...
  • Hui oder pfui?
    schmalfilm 1/2013 Keine Super-8-Kamera kommt mit mehr Urteilen oder Vorurteilen belastet daher als die Beaulieu. Vor allem bezieht sich das auf die Modelle 2008 und die Nachfolgerin 4008 ZM. Es gibt eine große Zahl von Filmfans, für die diese beiden das Nonplusultra des Kamerabaus darstellen. Mindestens genauso viele würden ihr aber spontan den Pokal für das beste Produkt aus der Kategorie ‚designed to be useless‘ verleihen, falls gewünscht auch noch mit Eichenlaub umringt.
  • Kinokamera im Taschenformat
    videofilmen 1/2014 Die Farben fallen prinzipbedingt schwächer aus, weil diese für eine cinematische Nachbearbeitung optimiert sind. Kurz nach der Veröffentlichung der Blackmagic Design Cinema Pocket Camera häuften sich im Internet die Beschwerden, dass die Kamera an hellen Stellen im Bild weiße Kreise produziert. An besonders hellen Stellen traten in deren Mitte sogar schwarze Flecken auf. Blackmagic reagierte jedoch umgehend und grenzte die beiden Probleme schnell ein.
  • Wann verwende ich welche Bildrate?
    videofilmen 6/2012 Der Unterschied zwischen interlaced und progressiv ist einer der Faktoren, die diesen Look verursachen. Wählen Sie den progressiven Modus, so verliert das Filmbild den typischen Videolook und sieht mehr nach Kino aus. Den 25p-Cine-Look bieten z. B. Camcorder von Canon. Doch Vorsicht: Beachten sollte man, dass Bewegungen im Film, also Objekte, die sich schnell bewegen oder ein schneller Schwenk oder Zoom, unweigerlich ein sichtbares Rucken des Bildes verursachen.
  • VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 2/2009 Seinen Auftritt trüben aber Mankos im Ton oder der automatische Fokus. Zum Einstieg ins Hobby „Filmen” mag er taugen, Fortgeschrittene werden schnell umsatteln. Toshiba CAMILEO H 10 Ein gutes Kurz- und Langzeitgedächtnis ist nicht verkehrt, um die Fähigkeiten der einzelnen Camileo-Cams auseinander zu halten. Denn jedes Modell zeichnet bestimmte Eigenheiten aus, die es von anderen unterscheidet. In jedem Fall gut zu merken ist die Bauform des H 10: klassi sches Längsformat.
  • Traumpaarung
    VIDEOAKTIV 2/2008 In den einschlägigen Inter net Foren tobt eine heiße Diskussion. Schuld daran ist Sony selbst, bringt man doch mit dem EX 1 HD und dem Z 7 E fast zeitgleich zwei äußerst attraktive Camcorder zum nahezu identischen Preis um 6000 Euro auf den Markt, die sich zudem in vielen techni schen Kernbereichen ähneln. Keiner von beiden kann je doch alle Vorteile auf sich vereinen. Was ist nun besser – eine feste 14fach Fujinon Optik oder ein wechselbares Zeiss Objektiv mit Zwölf fach Zoom?
  • HiFi Test 3/2007 Mit dieser gelungenen Gesamtvorstellung schafft sie es aufs Siegertreppchen. Canon DC220 Selbst von hinten macht die Canon noch eine gute Figur, das runde Design hat aber auch seine Schwächen. So ist der Umschalter für Aufnahme und Wiedergabe, der so genannte Moduswahlschalter, für den rechten Daumen nur mit etwas Fingerakrobatik zu erreichen.
  • Im Nachtzug durch Europa
    PC VIDEO 2/2007 Zu leicht würden da übermütige Experimente zum Super-Gau, sprich Totalverlust der Aufnahmen führen können. AUSGERECHNET in der von Profis eher gemiedenen DVD-Abteilung wurden wir mit der Sony HDR-UX1 dann fündig. Der ultrakompakte, gut verarbeitete Camcorder zeichnet hoch auflösend im neuen AVCHD-Format auf 8 cm-Mini-DVDs (DVD-R/-RW/+RW/+R DL) auf, verfügt über Mikrofon- und Kopfhöreranschlüsse, ist einfach in der Handhabung und zudem noch mit einem respektablen 4-Megapixel-Fotomodul gesegnet.
  • Können preisgünstige Camcorder, die eine extrem hohe High-Definition-Auflösung bieten, eine ordentliche Qualität erreichen? Das haben sich die Testredakteure der Zeitschrift ''Computer Video'' gefragt. Und tatsächlich: Zwei der drei getesteten Modelle zeigten eine akzeptable Qualität und übertrafen Camcorder, die in Standard Definition aufnehmen. Die Geräte stammen von Praktica und Aiptek . Enttäuschend war dagegen der Camcorder Rollei Movieline DV5.
  • Die Zeitschrift ''Videoaktiv Digital'' hat in ihrem Sonderheft ''Camcorder Kaufberater'' vier besonders günstige Camcorder getestet, die in High Definition Auflösung aufnehmen. Mit Preisen zwischen etwa 120 und 190 Euro kosten sie weniger als so manches Modell, das nur in Standard Definition filmt. Das macht natürlich neugierig. Der Test zeigte jedoch, dass sich durch HD nicht zwangsläufig ein Vorteil ergeben muss. Im Vergleich war kein Camcorder wirklich gut, doch der von Praktica war immerhin besser als die Modelle von Toshiba.
  • Die Zeitschrift ''Videoaktiv Digital'' hat vier Camcorder getestet und gleich die Ungerechtigkeit ihrer Auswahl zugegeben: Gegen drei HD-Camcorder musste sich auch der SD-Camcorder Sony DCR-SR210 durchsetzen. Er hielt erstaunlicherweise bei der Schärfeleistung ''gut mit'', so der Testredakteur. Mittlerweile gibt es zwar auf dem Markt einige SD- und HD-Camcorder zum gleichen Preis, doch sind die SD-Geräte dann oftmals besser ausgestattet: Die Kosten für den High-Definition-Standard können anderweitig eingesetzt werden.
  • JVC Everio GZ-EX310
    Stiftung Warentest Online 9/2013 Getestet und für „befriedigend“ befunden wurde ein Camcorder. Zur Urteilsfindung wurden die Kriterien Video, Foto, Ton, Handhabung sowie Betriebsdauer und Vielseitigkeit herangezogen.
  • Canon Legria HF G30
    Stiftung Warentest Online 9/2013 Es wurde ein Camcorder in Augenschein genommen und für „gut“ befunden. Als Bewertungsgrundlage dienten die Kriterien Video, Foto, Ton, Handhabung sowie Betriebsdauer und Vielseitigkeit.
  • Guter Wurf
    videofilmen 5/2005 Lange Zeit waren 3CCD-Camcorder für JVC kein Thema. Jetzt gibt es gleich zwei davon: die im letzten Heft getestete Microdrive-Kamera GZ-MC500 und das ähnlich ausgestattete DV-Modell GR-X5.
  • Dreichip im Pocketformat
    videofilmen 3/2005 Als Nachfolger der DCR-PC350 hat der Camcorder einen gewaltigen Sprung gemacht - nicht nur bei Modellnummer, sondern vor allem technologisch. Das Topmodell der kompakten PC-Serie (Pocket Camera) ist nun zu einem Dreichip aufgestiegen - und zwar zu einem ganz besonderen.
  • Auflösung ist nicht alles
    test (Stiftung Warentest) 7/2006 Der erste Camcorder für hochaufgelöste Videoaufnahmen zum Preis von unter 1 000 Euro ist auf dem Markt. Doch der Sanyo Xacti VPC-HD1EX enttäuscht.
  • Neue Ehre für den NV-DX110
    Camcorder & Co. Nr. 91 (September - November 2001) 47 Modelle im fortlaufend aktualisierten Testfeld der Zeitschrift „Camcorder & Co.“ (Stand: September 2001): 9 x „hervorragend“, 36 x „sehr gut“ und 2 x „gut“.