Sony Digitalkameras: Alpha-Tiere der Bildqualität

  • Gefiltert nach:
  • Alpha-Tiere der Bildqualität
  • Alle Filter aufheben

sony-alpha-im-testAls Einsteigermodelle mit neuem Bedienkonzept hat Sony drei neue Spiegelreflexkameras auf den Markt gebracht: die Alpha 230, die Alpha 330 und die Alpha 380. Sie mussten sich im Test der Zeitschrift ''Foto Magazin'' beweisen. Die Redakteure waren von der sehr guten Bildqualität aller drei Kameras beeindruckt – sie empfehlen Fotografen, eines der drei Modelle je nach Anspruch an die Ausstattung zu wählen.

Den Testredakteuren hat offensichtlich die Sony Alpha 330 am besten gefallen. Sie bietet zwar nicht die höchste Auflösung von allen drei Modellen, dafür aber einen kippbaren Monitor und Live View. Die Leistungen waren aber bei allen drei Sonykameras ''sehr ordentlich'', so der Tester. Der Autofokus des Set-Objektivs erwies sich jeweils als ''flink und präzise'', so lautet die Einschätzung. Doch auch mit anderen Objektiven konnten die Alphas gut zusammenarbeiten. Vor allem zeigten die Testaufnahmen nur sehr wenig Artefakte und es wird eine lediglich geringe künstliche Nachschärfung benutzt. Zwar seien die Auflösungswerte vergleichsweise niedrig, doch das komme eben den kaum auftretenden Bildstörungen zu gute, so der Testredakteur. Die Dynamikwerte der ''Alpha-Tiere'' waren ebenfalls gut und auch das Bildrauschen hielt sich in engen Grenzen. Erst ab einer Empfindlichkeit von ISO 800 sahen die Bilder weicher gezeichnet aus, was auf die einsetzende Rauschunterdrückung zurückzuführen ist. Ab ISO 1600 war die Detailschärfe merklich geringer. Die höchste Auflösung in den niedrigen ISO-Stufen konnte die Alpha 380 gewährleisten. In höheren Empfindlichkeiten hatten jedoch die beiden anderen Modelle, die ''nur'' in 10,2 Megapixel auflösen, die Nase vorn. Im Vergleich zu älteren Modellen hat die Auslöseverzögerung der drei Kameras zugenommen: Die Differenz besteht allerdings nur in ''ein paar hundertstel Sekunden'', was in der Praxis wohl kaum einen Unterschied machen dürfte, so der Testredakteur. Die schnellste Serienbildgeschwindigkeit bot mit 2,8 Bildern pro Sekunde die Alpha 380, die langsamste die Alpha 230 mit zwei Bildern in der Sekunde. Die Alpha 330 liegt mit 2,2 Bildern in der Sekunde in der Mitte. Mit diesen Messungen zeigen die Tester übrigens, dass die Herstellerangaben nicht ganz stimmten: Sie gaben höhere Geschwindigkeiten an. Im RAW-Modus stapelte der Hersteller wiederum etwas zu tief: Die Kameras waren schneller als angegeben.

Autor: Anne K.