Spiegelreflex- & Systemkameras: Drei Baureihen im Sortiment

  • Gefiltert nach:
  • Sony Alpha
  • Alle Filter aufheben

Sony Alpha SLT-Modell Sony Alpha SLT-Modell

2006 führte Sony die Bezeichnung "Alpha" für alle Modelle ein, die zu den digitalen Systemkameras gehören. Das betrifft zum einen die Spiegelreflexkameras und zum anderen seit 2010 auch die spiegellosen Systemkameras der NEX-Baureihe von Sony. Während die DSLRs das von Konica Minolta bekannte A-Bajonett benutzen, ist in den spiegellosen Systemkameras das E-Bajonett mit kurzem Auflagemaß verbaut. 2010 kam die SLT-Baureihe mit einem feststehenden teildurchlässigen Spiegel hinzu.

Sony Alpha 77 II Sony Alpha 77 II

SLT-Baureihe

Die Systemkameras mit feststehendem teildurchlässigen Spiegel kamen 2010 auf den Markt. Sony nannte diese Art von Kameras SLT. Sie verwenden das klassische A-Bajonett und haben den Vorteil, dass sie auch im Live-View-Modus schnell fokussieren. Daher eignen sie sich auch für die Filmerei sehr gut. Während bei DSLRs der Spiegel bei laufenden Aufnahmen hochgeklappt wird - und der Sensor mit dem langsamen Kontrast-Autofokus arbeiten – muss, bleibt der Spiegel bei den SLTs an Ort und Stelle und wirft einen Teil des Lichts zum Fokusmodul, das schnell reagieren kann. Einziger Nachteil dieser Methode ist, dass der abgeleitete Teil des Lichts nicht mehr dem Sensor zur Verfügung steht und somit etwas Licht verloren geht.

Die SLT-Reihe umfasst sowohl Vollformat-Kameras im professionellen und semiprofessionellen Bereich wie die Alpha 99 oder die Alpha 77 II, als auch Einstieger-Modelle mit APS-C-Sensor wie die Alpha 58.

Alpha-Systemkameras

Ganz ohne Spiegel kommen Sonys Systemkameras aus. Die einstige Nex-Reihe wird dabei von Modellen wie der Alpha 5000 und Alpha 6000 beerbt. Auf den Namenszusatz Nex verzichtet Sony mittlerweile. Auch die neueren Systemkameras kommen mit Sensoren im APS-C-Format und Sonys E-Bajonet. Sie können also die Objektive der "Nexen" weiterhin nutzen. Dabei kommt die 6000 trotz fehlenden Spiegels mit einer Kombination aus Phasen- und Kontrast-Autofokus und erreicht damit einer sehr schnelle Fokusgeschwindigkeit.

Sony Alpha 7 Sony Alpha 7

Alpha-7-Reihe

Sony setzt seine Abkehr vom Spiegel konsequent fort: Mit der Alpha-7-Reihe bietet das Unternehmen auch spiegellose System-Kameras mit Vollformat-Sensoren an. Mittlerweile ist bereits die zweite Generation der Reihe erhältlich. Das Weglassen des Spiegels ermöglicht eine wesentlich kompaktere Bauweise als bei Sonys SLTs. Wie die Alpha 6000 setzen die Alpha-7-Modelle auf einen Hybrid-Autofokus.

Beim Objektiv-Anschluss handelt es sich zwar um ein Sony-E-Bajonett, die Objektive der Nex-Reihe und der APS-C-Systemkameras von Sony können allerdings nicht genutzt werden. Denn diese sind nicht für Vollformat-Sensoren ausgelegt. Die Objektivpalette für die Alpha-7-Reihe wächst jedoch stetig.

Abkehr von DSLR-Baureihe

Vielleicht hat man noch das Glück und ersteht eine gebrauchte digitale Spiegelreflexkamera von Sony, denn im Jahr 2010 wurde die letzte DSLR Kamera vom Hersteller eingeführt.

Autor: Andreas K.