Pentax Digitalkameras: Schnell und hoch auflösend

  • Gefiltert nach:
  • Schnell und hoch auflösend
  • Alle Filter aufheben

pentax-im-testDie digitale Spiegelreflexkamera Pentax K-7 ist vor allem hervorragend ausgestattet und birgt jede Menge Neuerungen in ihrem kompakten und robusten Gehäuse. Die Redakteure der Zeitschrift ''Foto Magazin'' haben die K-7 intensiv getestet und festgestellt: Sie sieht zwar nicht so aus, aber die K-7 ist tatsächlich eine semiprofessionelle Kamera. Das beweist vor allem die hohe Auflösung der Testbilder und die schnelle Serienbildgeschwindigkeit.

Das Handling der Pentax K-7 empfanden die Testredakteure als sehr angenehm. Dafür sorgten eine griffige Oberflächenstruktur und die angenehme Form des Gehäuses. Die Bedienung der Kamera war ''intuitiv''. Im Labortest zeigten die Fotos nur ''vergleichsweise niedrige'' Dynamikwerte, so der Tester, doch die in der Praxis geschossenen Bilder sprechen eine andere Sprache. Hier waren die Tester durchaus zufrieden mit den abgebildeten Farb- und Helligkeitskontrasten. Auch das Kit-Objektiv war zufriedenstellend: Es bildeten sich keine Farbsäume (chromatische Aberration). Der Bildstabilisator der K-7 zeigte im Vergleich mit den Vorgängermodellen Leistungssteigerungen. Viele Bilder konnten die Tester daher ganz ohne Stativ aufnehmen. Allerdings zeigte sich wieder stark ansteigendes Bildrauschen, je höher die benutzten Empfindlichkeiten waren. Bis zu ISO 1600 blieben jedoch viele Details in den Bilder sichtbar, was dafür spricht, dass die Rauschunterdrückung nicht allzu stark eingreift. In noch höheren Empfindlichkeiten tat sie das dann aber doch und dennoch zeigten sich Anzeichen des lästigen Rauschens. Die Serienbildgeschwindigkeit war mit 5,2 Bildern in der Sekunde, wie gesagt, sehr gut und konnte sogar im RAW-Modus erreicht werden. Hier verlangsamt sich die Geschwindigkeit jedoch nach 15 Aufnahmen und sinkt auf zwei Bilder pro Sekunde ab. Dafür nahm die Kamera dennoch weiterhin RAW-Fotos in Serie auf – manche Kameramodelle schalten nach einer Weile einfach ab. Der Autofokus zeigte eine ''klassenübliche'' – also sehr gute – Geschwindigkeit. Im direkten Vergleich konnte die Pentax keine so hohe Eingangsdynamik und auch kein so gutes Rauschverhalten zeigen wie die Canon EOS 50D oder die Nikon D300. Doch in puncto Artefaktbildung und Ausgangsdynamik lag sie mit Nikon gleich auf und damit noch vor Canon.

Autor: Anne K.