Pentax Digitalkameras: Auch Pentax kehrt Megapixelwahn den Rücken zu

  • Gefiltert nach:
  • Pentax kehrt Megapixelwahn den Rücken
  • Alle Filter aufheben

pentaxNachdem schon Akira Watanabe, Manager bei Olympus verkündet hatte, dass die Zeit des sogenannten 'Megapixelwahns' endgültig vorbei sei, erklärt nun auch Pentax die Abkehr. Jahrelang war es den Entwicklern der Branche vor allem darum gegangen, die Auflösung digitaler Kameras immer weiter nach oben zu schrauben – jetzt ist offensichtlich das Ende der Fahnenstange erreicht. So erklärte auch Gabriele Remmers, Managerin bei Pentax, dass die Auflösung bei Kameras, die mit einem APS-C-Sensor ausgestattet sind, nicht weiter angehoben wird. Genau wie Olympus legt Pentax im Bereich seiner Spiegelreflexkameras mehr Wert auf die Minimierung von Bildrauschen und die Erhöhung des Kontrastumfangs, der aufgenommen werden kann.

Gabriele Remmers erklärte der Zeitschrift ''fotoMAGAZIN'' in einem Interview, dass man sich nicht an der Entwicklung von Kameras des Micro-Four-Thirds-Systems beteiligen wird. Diese Kameras vereinen Austauschbarkeit von Objektiven mit dem Vorhandensein eines elektronischen Suchers (EVIL). Pentax benötige keine elektronischen Sucher, da ihre Pentaprismasucher – wie der der Pentax K20 – den Vergleich mit elektronischen Suchern nicht scheuen müssten, so Remmers.

Autor: Anne K.