Digitalkameras mit Bildstabilisator: Der Bildstabilisator

  • Gefiltert nach:
  • Bildstabilisator
  • Alle Filter aufheben

Bildstabilisator Ricoh demonstriert auf seiner Homepage die Wirkung seines Bildstabilisators anschaulich

Der Bildstabilisator ist ein sehr wichtiges Ausstattungsmerkmal, auf das man beim Kauf eines Fotoapparats achten sollte. Mit Hilfe von Bildstabilisatoren ist es möglich, bei schlechten Aufnahmebedingungen dennoch Fotos aus der Hand zu schießen. Das ist vor allem bei schwachem Licht und langen Brennweiten von Interesse. Aber nicht jeder Bildstabilisator hält ein, was er verspricht. Anti-Shake-Funktionen etwa erhöhen lediglich die ISO-Empfindlichkeit, was dann zwar zu verwacklungsfreien Bildern, aber auch zu mehr Bildrauschen führt. Worauf sollte man daher beim Kauf achten?

Optischer, mechanischer und opto-mechanischer Bildstabilisator

Bei einem optischen Bildstabilisator wird die gemessene Bewegung durch eine bewegliche Linse im Objektiv ausgeglichen. Wird der Bildsensor beweglich gelagert, spricht man von einem mechanischen Bildstabilisator. Zuerst setzte Konica/Minolta dieses, der optischen Stabilisierung gleichwertige, System ein. Später folgten Sony, Olympus und Pentax. Häufig werden aber auch gern beide Systeme miteinander gekoppelt, sodass von opto-mechanischer Bildstabilisierung die Rede ist. Zur Verwirrung trägt zudem die oft synonyme Verwendung beider Begriffe bei. Ist ein Kamerabody mit einer mechanischen Bildstabilisation ausgerüstet, können wunderbar Objektive ohne optischen Bildstabilisator verwendet werden, die in der Regel preiswerter sind als die Optiken mit Stabilisator. Wer allerdings noch über eine analoge Spiegelreflexkamera verfügt, freut sich über ein Objektiv mit Verwacklungsschutz.

Elektronischer Bildstabilisator

Die letzte größere Gruppe der Bildstabilisatoren macht die elektronische beziehungsweise digitale Bildstabilisation aus, die eine Schärfe rein rechnerisch erreichen will, entweder durch die automatische Erhöhung der ISO-Zahl, was allerdings gerade bei Kompaktkameras mit kleinem Sensor und hoher Megapixel-Anzahl zu mehr Bildrauschen führt, oder durch ein Nachschärfen des Bildes. Manche schießen auch mit Hilfe der Serienbildfunktion mehrere Bilder und versuchen dann aus diesen ein scharfes Bild zu errechnen.

Hersteller und ihre Systeme

Kompliziert wird es bei den vielfältigen Bezeichnungen, die sich die Hersteller für ihre Systeme überlegt haben. Daher findet man in folgender Tabelle eine kleine Übersicht:

Hersteller Bildstabilisator
optischmechanischdigital
CanonImage Stabilizer (IS)
CasioAnti-Shake-DSP
Konica MinoltaAnti-Shake-System (AS)
NikonVibration Reduction (VR)Electronic Vibration Reduction (e-VR)
OlympusImage Stabilization (IS)
PanasonicOptical Image Stabilizer (O.I.S.)
PentaxShake Reduction System (SR)
PrakticaAEB
RicohVibration Correction
SamsungAdcanced Shake Reduction (ASR)
SigmaOptical Stabilizer (OS)
SonySteadyShot Inside (SSI)Super SteadyShot (SSS)
TamronVibration Compensation (VC)

Bildstabilisatoren vollbringen keine Wunder

Bildstabilisationssysteme können in der Regel zwei bis drei Blenden gut machen, manche schaffen auch vier oder sogar fünf. Das ist vor allem bei langen Brennweiten sehr sinnvoll, da die Faustregel gilt, dass die Belichtungszeit maximal so lang sein darf wie 1/Brennweite, wenn man aus der Hand fotografieren und dennoch ein scharfes Bild erzeugen will. Bei einem Weitwinkel mit 30 Millimetern kann man noch aus der Hand mit 1/30 Sekunden ein scharfes Bild bekommen, bei 300 Millimetern braucht man allerdings schon 1/300 Sekunden und die stehen häufig nicht zur Verfügung, wenn nicht gerade der größte Sonnenschein ist. Darum ist ein Bildstabilisator gerade bei langen Brennweiten wichtig. Allerdings gleicht er nur die Wackler, die man selbst macht, aus. Einer Bewegungsunschärfe wie sie bei Sportfotografie auftritt, kann nicht entgegengewirkt werden. Auch bei der Fotografie von schnellen Tieren kommt es nicht auf möglichst lange, sondern besonders kurze Belichtungszeiten an. Beim Kauf einer Kamera sollte man darauf achten, dass der Bildstabilisator auch abgeschaltet werden kann, denn manchmal braucht man auch Bewegung im Bild!

Autor: Marie M.