Digitalkameras mit Gesichtserkennung: Wozu Gesichtserkennung?

  • Gefiltert nach:
  • Gesichtserkennung
  • Alle Filter aufheben

Gesichtserkennung Gesichtserkennung bei der Kompaktkamera von Olympus

Die meisten Digitalkameras verfügen heutzutage über eine Technologie, die automatisch Gesichter erkennt. Manche Kameras erkennen nur wenige Gesichter, andere bis zu 35. Für alle, die in ihrer Freizeit gern Personen fotografieren, ist diese Funktion besonders interessant, da sie sich keine Gedanken um die optimale Schärfe und Belichtung der abfotografierten Personen machen müssen. Oft ist die Gesichtserkennung mit dem sogenannten ''Lächel-Modus'' oder auch ''Smile Shot'' verbunden. Mit dieser Funktion erkennt die Kamera nicht nur Gesichter und stellt auf sie scharf, sie löst dann auch automatisch und selbstständig aus, sobald das Gesicht im Fokus lächelt. Manche Kameramodelle können die ''Qualität'' des Lächelns unterscheiden: Der Benutzer kann so auswählen, ob der Smile-Shot bei einem leichten Lächeln oder erst bei einem richtigen Lachen ausgelöst werden soll. Andere Fotoapparate koppeln auch noch die ''Blinzelwarnung'' an den Smile-Shot. Dadurch wird vermieden, dass abgelichtete Menschen zwar lächeln, dabei jedoch geschlossene Augen haben.

Vorteile der Gesichtserkennung

Die meisten Aufnahmen, die mit Kompaktkameras gemacht werden, sind Fotos von Menschen und Menschengruppen. Daher ist die Gesichtserkennung sehr sinnvoll. Die Digitalkameras können mit ihrer Hilfe die Schärfe, oftmals auch Belichtung und Kontrast, teilweise auch den Weißabgleich auf erkannte Gesichter hin optimieren. Fotografen erhalten mit der Gesichtserkennung die Freiheit, sich um die Motive selbst zu kümmern oder über den besten Bildaufbau nachzudenken. Um die Abbildungsqualität selbst brauchen sie sich keine Sorgen machen. Die Gesichtserkennung ist mittlerweile so voran geschritten, dass nicht nur Gesichter, die frontal zum Objektiv ausgerichtet sind, sondern auch Gesichter im Profil und Halbprofil, erkannt werden. Die gelegentlich integrierte ''Tracking-Funktion'' des Autofokus verfolgt zudem Gesichter, die sich bewegen, und behält diese stets in der richtigen Schärfe. Einige Digitalkameras können außerdem zwischen den Gesichtern von Erwachsenen und Kindern unterscheiden und sowohl die eine als auch die andere Gruppe bevorzugen. Interessant ist diese Funktion für Eltern, die Kindergeburtstage und ähnliche Motive fotografieren möchten. Bei einigen Kameramodellen ist die Gesichtserkennung sogar programmierbar: Die Kamera ''lernt'' ein oder mehrere Gesichter, auf die sie danach stets die Priorität legt. Wer also beispielsweise das Geburtstagskind immer scharf und gut belichtet auf den Fotos sehen will, der speichert vorher das betreffende Gesicht. Die Kamera ''bevorzugt'' dann stets die ausgewählte Person und stellt eher auf sie scharf, als auf andere erkannte Gesichter.

Nachteile der Gesichtserkennung

Gesichtserkennung funktioniert zumeist nach dem ''Punkt-Punkt-Komma-Strich-Prinzip''. So bald eine Kamera diese Struktur vor der Linse vorfindet, hält die Kamera diese automatisch für ein Gesicht. Da sind natürlich Verirrungen nicht ausgeschlossen. So kann es beispielsweise vorkommen, dass eine Digitalkamera das Ziffernblatt einer Uhr für ein Gesicht hält und darauf scharf stellt. Ärgerlich wird das dann, wenn die Gesichtserkennung nicht ausgeschaltet werden kann oder wenn der Autofokus mit der Gesichtserkennung verbunden ist. Dann können Fotografen nicht mehr beeinflussen, welcher Teil des Bildes scharf abgebildet werden soll.

Autor: Marie M.