Digitalkameras: Welche Vorteile bietet ein Super CCD EXR Sensor?

Der Hersteller Fuji hatte 2008  eine der ersten Kompaktkameras auf den Markt gebracht, in die ein Super-CCD-EXR-Sensor eingebaut wurde, die FinePix F200EXR. An der Weiterentwicklung des besonders lichtempfindlichen Super-CCD-Sensor (SCCD) arbeitete Fuji bereits seit 2000. Er zeichnet sich dadurch aus, dass die Zellen wabenförmig angeordnet sind, was man durch eine 45-Grad-Drehung der Zellen erreichte. SCCD-Sensoren konnte bis dato nur in die Typen HR und SR unterscheiden.

Sensor wird unterschiedlichen Aufnahmebedingungen gerecht

Anders als bei herkömmlichen CCD-Sensoren kann der Besitzer eines Super CCD EXR direkt auf die Eigenschaften des Sensors Einfluss nehmen und ihn den Ansprüchen der jeweiligen Aufnahmesituation anpassen. Wenn es beispielsweise darauf ankommt, die höchstmögliche Auflösung zu erhalten, wird der Sensor dementsprechend auf 'hohe Auflösung' gestellt. In einer Aufnahmesituation, bei der wenig Licht in der Umgebung vorhanden ist, kann es allerdings nötig sein, nicht die Auflösung, sondern die Empfindlichkeit zu maximieren. Dann wird die Einstellung 'hohe Empfindlichkeit' gewählt. Eine weitere Fotosituation, auf die der Super CCD EXR Sensor reagieren kann, sind Motive, die einen besonders hohen Kontrastumfang (Dynamik) aufweisen. Alle drei Ansprüche kann der flexible Sensor erfüllen. Es bleibt allerdings zu beachten, dass sich die Einstellungen teilweise gegenseitig ausschließen. Das heißt, wenn die Empfindlichkeit des Sensors erhöht wird, nimmt automatisch die Auflösung ab. Der Fotograf kann und muss also Prioritäten setzen.

Funktionsweise und Vorteile

Die Pixel auf dem Super CCD EXR sind anders angeordnet als gewöhnlich. Es liegen immer Bildpunkte gleicher Farbe nebeneinander. Dadurch können zwei gleichfarbige Pixel zusammengefasst werden (Pixel Binning). Es erhöht sich die Lichtausbeute des nun einzelnen ''großen'' Pixels. Die Empfindlichkeit des Sensors nimmt zu, gleichzeitig wird wenig Bildrauschen produziert. Durch die zusammengefassten Pixel nimmt die Auflösung ab. Bei der Einstellung, mit der die Auflösung erhöht wird, werden keine Pixel ''zusammengebunden'', sondern alle Bildpunkte einzeln ausgelesen. So werden möglichst viele Bildinformationen generiert. Um den Kontrastumfang in den Aufnahmen zu erhöhen benutzt der Super CCD EXR Sensor die sogenannte ''Dual Capture Technology''. Mit ihr nimmt der Sensor gleich zwei Bilder kurz hintereinander auf. Das eine Bild wird mit hoher Empfindlichkeit, das zweite mit niedrigerer Empfindlichkeit aufgenommen. Danach errechnet der Prozessor aus beiden Aufnahmen ein einzelnes Bild, dass viele Details in dunklen Bildbereichen aufweisen soll, während auch helle Bereiche noch eine durchgezeichnet sind und nicht überbelichtet werden.

Die EXR-Technik wurde bald auch auf die CMOS-Sensoren übertragen und 2011 mit der BSI-Technologie gekoppelt.

Autor: Marie M.