Digitalkameras: Ratgeber: Optischer oder digitaler Zoom?

  • Gefiltert nach:
  • Optischer vs. digitaler Zoom
  • Alle Filter aufheben

Zoomstarke Kamera Bridgekameras wie die Fuji S1 haben viel optischen Zoom

Wer zoomt holt sich sein Motiv näher heran, ohne den eigenen Standort zu verlassen. Die meisten Kameras bieten sowohl einen optischen als auch einen digitalen Zoom an. Worin liegen die Unterschiede und welcher Zoomwert sollte für den Fotografen relevant sein?

Optischer Zoom

Mit dem Verändern der Linsen-Abstände innerhalb des Objektivs wird der Aufnahmewinkel verändert. Je weiter dieser ist, umso mehr wird von der Szenerie aufgenommen. Wird er enger kommt weniger auf das Bild. Die Änderung des Bildausschnittes ist demnach ein mechanischer Vorgang. Je mehr optischer Zoom das Objektiv aufweist, umso mehr Aufwand muss vom Hersteller allerdings auch betrieben werden, um Abbildungsfehler gering zu halten. Von Vorteil ist auch ein eingebauter Bildstabilisator, da Wackler vor allem im Telebereich vorkommen.

Kompaktkamera mit viel Zoom Auch einige Kompakte haben Superzoom

Digitaler Zoom

Beim Digitalzoom wird nur ein Teil der Bildsensorfläche genutzt. Dadurch stehen weniger Bildpunkte zur Verfügung als ohne Anwendung des digitalen Zooms. Somit ist die Auflösung geringer. Viele Hersteller nennen diese Form des digitalen Zoomens auch SmartZoom, da die Bildqualität nicht ganz so stark darunter leidet. Gerade bei Kameras mit einem größeren Sensor kann man einen leichten, digitalen Zoom verkraften. Oftmals rechnet aber die Kamera die fehlenden Bildpunkte hinzu, sodass das Bild auf die nominale Bildauflösung kommt. Hierfür wird entweder ein Bildpunkt kopiert oder ein Mittelwert aus den Nachbarpixeln gebildet (Interpolation), was aber immer zu einer schlechteren Bildqualität führt. Das Foto wirkt häufig unscharf und sogar verpixelt.
Unterm Strich
Ein optischer Zoom ist demnach immer einem digitalen Zoom vorzuziehen, da es in den wenigsten Fällen zu Lasten der Bildqualität geht. Wenn das Objektiv gut korrigiert ist, erhält man ein gestochen scharfes Bild. Ein digitaler Zoom hingegen geht immer mit einer Minderung der Bildqualität einher. Beim Kauf einer Kamera kann man daher den digitalen Zoom gekonnt ignorieren. Sucht man Zoomwunder sollte man ausschließlich auf den optischen Zoom und die Integration von einem Bildstabilisator achten. Auch die Verwendung von einem Stativ kann bei einer Zoomkamera sehr sinnvoll sein.

Autor: Marie M.