Digitalkameras: Die richtige Digitalkamera finden

RatgeberAuf dem Markt tummeln sich nicht nur unzählige Hersteller, sondern auch viele unterschiedliche Typen digitaler Kameras, die sich zudem noch im Funktionsumfang unterscheiden. Einem Laie fällt es daher schwer,  den für sich richtigen Fotoapparat zu finden. Im Vorfeld sollte er für sich folgende Fragen klären: Welche Verwendungszwecke sehe ich für meine Kamera vor? Welche Qualität sollen die Fotografien aufweisen? Welche Ausstattung sollte sie mitbringen? Im folgenden werden die Haupttypen digitaler Kameras erläutert.

Kompaktkamera

Die handliche Variante: Kompaktkameras

Digitale Kompaktkameras werden immer kleiner und schmaler. Die Gehäuse sind oft weniger als zwei Zentimeter tief. Die meisten Kompaktkameras besitzen eine Hülle aus Metall, die gut in der Hand liegt und wenig Verschleißerscheinungen aufweist. Die Objektive sollten durch integrierte Objektivdeckel geschützt sein, die sich beim Ein- und Ausschalten selbstständig öffnen und schließen. Kompaktkameras sind durch ihre Handlichkeit prädestiniert für Schnappschüsse bei allen Gelegenheiten. Ihre automatischen Programme und integrierten Blitzlichter sollen den Fotografen  schnelle und gelungene Fotos liefern, ohne dass dieser sich über ISO-Werte, Blende und Belichtungszeit Gedanken machen muss. Kompaktkameras gibt es schon für unter 100 EUR, das Gros der Modelle liegt aber zwischen 100 und 400 Euronen. Eine Ausnahme bilden jedoch die Edelkompakten. Diese können Sensoren im APS-C oder Vollformat verbaut haben und daher eine sehr gute Bildqualität abliefern. Meist ist dies aber deutlich am Preis zu spüren. Über 1.000 EUR muss man dann auf den Tisch legen.

Semiprofessionelles Fotografieren: Spiegellose Systemkameras

2011 drängten die spiegellosen Systemkameras auf den Markt und nahmen den Spiegelreflexkameras kräftige Marktanteile ab. Die neue Technik ohne Klappspiegel erlaubt eine deutlich reduzierte Bauform der Kameragehäuse. Durch diese Verkleinerung wurden die Neulinge auch wesentlich leichter und bringen häufig ein Gewicht von unter 300 Gramm auf die Waage. Selbst die Objektive sind geschrumpft und leichter als die Optiken der klassischen DSLRs. Mittlerweile gibt es eine riesige Auswahl auf dem Markt, darunter sehr hochwertige, lichtstarke und bestens korrigierte Festbrennweiten sowie Zoombjektive.  Als Sensoren kommen in diesen Systemkameras Micro-Four-Thirds- und APS-C Systeme zum Einsatz. Die Qualität der Bildergebnisse ist in der Regel sehr gut und mit der von Einsteiger-Spiegelreflexkameras zu vergleichen. Preislich unterscheiden sich diese Digitalkameras sehr, da Sensorgröße und Objektiv die Anschaffungskosten von 500 bis 1.300 Euro bestimmen können.

Spiegelreflex

Mehr Aufwand und bessere Fotoqualität: Digitale Spiegelreflexkameras

Digitale Spiegelreflexkameras sind deutlich größer und somit auch schwerer als die anderen Bauformen. Wechselobjektive und externe Blitzgeräte erhöhen Gewicht und Volumen der Fotoausrüstung zusätzlich. Belohnt wird der Aufwand mit einer besseren Aufnahmequalität und einer höheren Kontrolle über das fotografische Endergebnis aufgrund größerer Sensoren. Während die APS-C-formatigen Sensoren in semiprofessionellen Modellen eingebaut werden, haben Profi-Modelle einen Vollformat-Sensor, der über die Aufnahmefläche eines Kleinbildfilms verfügt. Einsteiger-DSLRs werden mittlerweile schon ab  300 EUR angeboten. Die Masse der Spiegelreflexkameras kostet um die 600 Euronen.

Bridgekamera

Superzoomkameras im Spiegelreflex-Gewand: Bridgekameras

Bridgekameras sehen auf den ersten Blick wie Spiegelreflexkameras aus, bieten aber aufgrund ihres kleinen Sensors keine vergleichbare Bildqualität. Auf den zweiten Blick erkennt man, dass das Objektiv fest an das Gehäuse gebaut ist und nicht gewechselt werden kann. Dafür ist es aber häufig mit einem 30-, 50- oder 60fachen Zoom ausgestattet. Mit dem Telebereich einer Bridgekamera können daher Motive, die weit entfernt sind, sehr gut eingefangen werden. Die Preise für Bridgekameras sind teilweise niedriger, manchmal jedoch sogar höher als für einfache Spiegelreflexkameras.

Autor: Marie M.