Kredit: Zinssubventionierte staatliche Angebote günstiger als private Banken bei Studienkrediten

  • Gefiltert nach:
  • Studienkredite - Staatliche Angebote günstiger
  • Alle Filter aufheben

Staatlich vergünstigte Studienkredite sind deutlich kostengünstiger als Finanzierungsangebote privater Banken. Der Studienkredit der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau sieht Zinssätze deutlich unter denen einen gewöhnlichen Ratenkredits vor. Darüber hinaus wird der Zinssatz für die gesamte Laufzeit durch ein Zinscap gedeckelt. Bei privaten Banken müssen Studierende im Schnitt etwa doppelt so viele Zinsen zahlen.

Die Konditionen sind günstig, weil der Bund für die Darlehen haftet und die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) darüber hinaus Zuschüsse aus Bundesmitteln erhält. Studenten müssten ansonsten mit deutlich schlechteren Konditionen rechnen, weil sie weder ein regelmäßiges Einkommen noch Sicherheiten vorweisen können. Der Studienkredit der KfW wurde im Jahr 2006 eingeführt und sieht monatliche Auszahlungen von bis zu 650 Euro vor, die zur Finanzierung des Lebensunterhalts während der Hochschulausbildung dienen.
Das Darlehen ist in drei Phasen unterteilt: Die Auszahlungsphase kann sich bei Vorlage der entsprechenden Leistungsnachweise auf bis zu 14 Semester erstrecken. Danach folgt eine 6 bis 23 Monate lange Karenzphase, während der ausschließlich die Zinsen auf den valutierenden Kreditbetrag gezahlt werden. Die Tilgung kann auf bis zu 25 Jahre gestreckt werden und erfolgt in gleich hohen monatlichen Raten.

Autor: JL