Kredit: Festpreisdarlehen für Staatdsdiener oft günstiger als Beamtenkredite

Viele Banken bieten Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst spezielle Kreditangebote. Die werblichen Informationen zu den Darlehen suggerieren, dass Staatsdiener aufgrund ihres besonders sicheren Einkommens exklusive Konditionen erhalten. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so.

Der Vergleich spezieller Kreditangebote für Beamte mit anderen Darlehen zeigt, dass Staatsdiener in der Tat mit guten Konditionen rechnen können. Die Mehrzahl der speziell auf Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst zugeschnittenen Angebote liegt preislich ein Stück weit unter dem Durchschnitt des Marktes.

Dennoch finden sich fast immer noch bessere Angebote. Insbesondere günstige Festpreisangebote, bei denen die Zinssätze nicht abhängig von der Bonität sind, eignen sich paradoxerweise gut für Staatsdiener. Während viele Angestellte bei Festpreisdarlehen mit günstigen Konditionen mit einer Ablehnung rechnen müssen, können sich Beamte der Zustimmung fast sicher sein. Auch wenn es sich nicht explizit um ein Angebot für Staatsdiener handelt, sind derlei Kredite oft die günstigste Lösung.

Wird ein Kredit bei der Hausbank beantragt, kann es sich indes lohnen, den Beamtenstatus als Verhandlungsargument einzusetzen – Bankberater vieler Institute verfügen noch immer über einen gewissen Spielraum bei der Festsetzung der Konditionen.

Autor: JL