Sigma SpeedsterDas Unternehmen Sigma darf nicht mit dem gleichnamigen Fototechnik-Spezialisten verwechselt werden. Sigma Sport ist ein deutscher Hersteller aus Neustadt, der sich vor allem mit Fahrrad- und Motorrad-Computern sowie -Beleuchtungen beschäftigt. Das Sortiment des Anbieters umfasst dabei rund 20 verschiedene „Licht-Systeme“, wie sie auf der Website von Sigma Sport genannt werden. Dabei unterscheidet man in klassische Front- und Rückleuchten, führt daneben aber auch weitere Spezialausführungen.

Setzt allein auf Batterie- und Akkulösungen

Eine Besonderheit bei Sigma ist es, dass durchweg auf Leuchtmittel mit Batteriebetrieb oder integrierten Akkus gesetzt wird. Dynamo-Lösungen sind nicht mit von der Partie. Hierbei gibt es Ausführungen, in die man einfach nur Batterien einsetzt, aber auch Ausführungen mit einem integrierten Akku, der per USB-Anschluss aufgeladen werden kann. Dann steckt man die Leuchte einfach an einen Computer und hat sie in kürzester Zeit wieder aufgeladen zur Hand. Da Sigma auf die moderne Lithium-Ionen-Technologie setzt, können die Akkus beliebig aufgeladen werden und die konkreten Ladezyklen sind unerheblich.

Einsatz von LEDs mit hoher Leuchtstärke

Als Leuchtmittel werden grundsätzlich LEDs eingesetzt, da sie eine genaue Ausrichtung des Lichtstrahls, eine hohe Lichtausbeute und einen niedrigen Stromverbrauch besitzen. Daher halten die Leuchten einmal aufgeladen auch sieben bis zwanzig Stunden durch – je nach Lichtstärke von 20 bis 35 LUX. Rücklichter, die weniger hell erstrahlen müssen, schaffen es sogar auf bis zu 40 Stunden. Die Befestigung erfolgt jeweils mit einfachen Klicksystemen, wobei „Anti-Rutsch-Pads“ für festen Sitz auf den Metallstreben sorgen sollen.

Zusätzlich im Portfolio: Helm- und Stirnlampen

Sigma Powerled EVODarüber hinaus führt Sigma weitere Lichtsysteme, um dem Fahrradfahrer bei Nacht wirklich vollen Durchblick zu gewähren. So gibt es Helmleuchten mit einer Spezialoptik, die die bis zu vierfache Lichtmenge produziert wie die einfacheren Frontleuchten. Im hellsten Lichtmodus halten diese dann aber auch nur 1,5 Stunden durch, aber es gibt auch einen Energiesparmodus, bei dem sich das Ganze auf 5,5 Stunden verfielfacht. Das XL-Modell verdoppelt diese Zeiten noch einmal. Ferner gibt es kleinere und unauffälligere Varianten als Stirnband, die natürlich dann entsprechend weniger hell erstrahlen, und LED-Taschenlampen, die man gegebenenfalls auch per Klicksystem noch am Lenker unterbringen kann.