Fahrradhelme: Kleine Sensation für 50 Euro

  • Gefiltert nach:
  • Kleine Sensation für 50 Euro
  • Alle Filter aufheben

Fahrradhelme im Test Eine kleine Sensation ergab der Test des Radsportmagazins ''Procycling'', in dem 13 Radsporthelme begutachtet wurden. Der günstigste Helm im Test, der Rudy Project Slinger, bot eine sehr hohe Sicherheit, die sogar die amerikanischen und australischen Sicherheitsrichtlinien erfüllt.

Die Testredakteure der ''Procycling'' nahmen 13 Radhelme unter die Lupe und überprüften Passform, Gewicht und Preis der Modelle. Die Sicherheit steht bei einem Helm an erster Stelle. Hier fiel das Modell Rudy Project Actyum auf, dem es durch die Polster und das Verschlusssystem an Sicherheit und Komfort nicht mangelte. Der Preis ist mit circa 140 Euro in Ordnung. Eine kleine Sensation war der Rudy Project Slinger, der bereits für unter 50 Euro zu bekommen ist, aber eine sehr große Sicherheit bietet. Laut Test erfüllt der Helm sogar die strengeren amerikanischen und australischen Sicherheitsrichtlinien.

Jede Menge Komfort bietet laut Test der Giro Ionos für stolze 225 Euro. Dieser verfügt über 21 Öffnungen, die eine gute Belüftung ermöglichen. Außerdem ist das Modell carbonverstärkt. Und er kann dank des Sommer- und Winterkits sowohl bei kalter als auch bei warmer Witterung getragen werden. Wer großen Wert auf ein geringes Gewicht legt, sollte laut Test zum Uvex FP1 greifen. Der bringt gerade einmal 205 Gramm auf die Waage. Das trägt natürlich zum Tragekomfort bei, genau wie die Vielzahl an Lüftungsöffnungen und das tief angesetzte Verschlusssystem. Der Uvex liegt mit knapp 150 Euro im preislichen Mittelfeld.

Den kompletten Testbericht lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ''procycling''.

Autor: Judith-H.