Das 1926 gegründete Traditionsunternehmen war seit jeher an der Entwicklung von Motorsägen beteiligt. So verwundert es nicht, dass gerade in diesem Gebiet Stihl mit einer sehr großen Produktpalette aufwarten kann. Die auf den jeweiligen Anwenderbereich zugeschnittenen Maschinen sind speziell für die Nutzung im privaten Bereich, in der Landwirtschaft oder aber in der Forstwirtschaft entwickelt worden. Neben Benzinkettensägen, kann man auch Elektrokettensägen und Akku-Motorsägen erwerben. Zudem entwickelte die Firma eine Reihe an Spezialsägen, die als Hochentaster, beispielsweise für die bequeme Baumpflege vom Boden aus, konzipiert wurden oder als Carvingsägen dem Holzbildhauer zur Herstellung seiner Kunstwerke dienen.

Benzin-Motorsägen für den Privatanwender

Die Kleinste: MS 150 C-E

Rund 15 verschiedene mit Benzin betriebene Kettensägen stellt Stihl für den Privatanwender zur Verfügung. Die Modellbezeichnung verrät dabei schon einiges über die Motorsäge (MS). Alle mit C gekennzeichneten Geräte sind Komfortmodelle. Geräte mit einem B im Namen verfügen über eine Kettenschnellspannung. E steht für ErgoStart, quasi dem Starten ohne großen Kraftaufwand, und Q zeigt an, dass das Modell über das Kettenbremssystem Qickstop Super verfügt. Die Maschinen haben eine Leistung zwischen einem und 2,2 Kilowatt und einen Hubraum von etwa 23 bis 46 Kubikmetern. Die leichteste Säge wiegt 2,8 Kilogramm und die schwerste Kettensäge in diesem Bereich wiegt 5,3 Kilogramm. Qualität will bezahlt sein. Mit 280 bis 640 EUR muss man auch als Privatanwender rechnen.

Benzin-Motorsägen für die Landwirtschaft, den Gartenbau oder die Forstpflege

Die Größte: MS 880

Die mit einem Hubraum von 50 bis 65 Kubikmetern ausgestatteten Geräte für die Landwirtschaft können mit einer höheren Leistung als die Sägen für den Privatanwender aufwarten und bringen es auf bis zu 3,3 Kilowatt. So dienen sie nicht nur dem Herstellen von Brennholz, sondern der Baumpflege, beim Ablängen von Balken oder beim Zuschneiden von Brettern. Auf über 20 Modelle kommt das Sortiment an Benzin-Motorsägen für die Forstwirtschaft. Mit einem Hubraum von 35 bis sage und schreibe 120 Kubikmetern erreichen diese Kettensägen Leistungen zwischen 1,8 und 6,4 Kilowatt. Neben den bekannten Features verfügen manche der Geräte über eine Griffheizung (G) und eine Vergaserheizung (V). Bei Geräten mit M-Tronic (M) wird in jedem Betriebszustand der Zündzeitpunkt und die Kraftstoffdosierung präzise und elektronisch geregelt. Forstwirtschaftler müssen zwischen 800 und 1.800 EUR investieren, während Landwirtschaftler mit Sechs- bis Achthundert EUR rechnen müssen.

Elektro- und Akkumotorsägen

MS 201 Carving mit speziell geformter Schiene

Die Elektrosägen MSE schalten sich per Knopfdruck ein. Da sie eine Aufnahmeleistung bis zu 2.200 Watt aufweisen, kann man sie nicht nur bei allen Do-it-Yourself-Anwendungen benutzen, sondern auch im Handwerk oder der Landwirtschaft. Ein ständiges Nachfüllen mit Benzin entfällt, dafür ist man eher ortsgebunden. QuickStop sowie eine Kettenschnellspannung gehören fast standardmäßig zur Ausstattung. Zwischen 200 bis 650 EUR muss man je nach Leistung und Größe für diese Geräte investieren. Die mit Lithium-Ionen-Akkus betriebenen Kettensägen MSA sind preislich zwischen 350 und 750 EUR angelegt. Sie können mit AP 160-Akkus mit einer Spannung von 36 Volt betrieben werden.

Die an besondere Bedürfnisse angepassten Spezialsägen: Baumpflegesägen, Rettungssägen, Carvingsägen und Hochentaster komplettieren das umfangreiche Angebot an Qualitäts-Stihl-Kettensägen.

Autor: Marie M.