Kettensäagen im Test Das Magazin ''Heimwerker Praxis'' testete in seiner aktuellen Ausgabe sechs Kettensägen, darunter drei Elektrokettensägen und drei Benziner. Überraschend gut schnitt die günstigste Säge, die Güde KS 400 E ab. Sie erreichte durch ihre tolle und zuverlässige Schneidleistung den ersten Platz der drei Elektromodelle und schnitt sogar besser ab als zwei der drei Benzinkettensägen.

Elektrisch betriebene Kettensägen arbeiten leiser und produzieren keine Abgase. Außerdem sind diese Modelle günstiger in der Anschaffung. Benzinkettensägen hingegen sind flexibler, da kabellos. Bei schwierigen Einsätzen bringen sie außerdem mehr Leistung. Weil Benzin- und Elektrokettensägen eigentlich nicht direkt miteinander vergleichbar sind, wählten die Tester der ''Heimwerker Praxis'' für ihren Test sechs Modelle mit ähnlichen Leistungen aus, berücksichtigten aber bei der Bewertung die jeweiligen Eigenheiten der Sägen.

Getestet wurden die Geräte im Praxiseinsatz. Bewältigen mussten sie die Ausgabe, für die Kettensägen im Privatbereich am häufigsten eingesetzt werden: dem Zuschneiden von Brennholz. Geschnitten wurden Buchen- und Birkenstämme. Zusätzlich wurden die Sägen im Labor überprüft. Bewertet wurden neben der Schnittleistung die Bedienung und die Ausstattung.

Bei der Schnittleistung zeigten vier der sechs Sägen ein recht ähnliches Bild, nur zwei Modelle fielen negativ auf: die Plantiflor KSE 2400 und die Schwarzbach SBK 1700 CA. Bei der Plantiflor handelt es sich um eine Elektrokettensäge, die Schwarzbach ist benzinbetrieben. Während die Schwarzbach nur mit dem Buchenstammholz teilweise überfordert war und bei der Birke akzeptable Ergebnisse zeigte, schwächelte die Plantiflor bei beiden Holzarten. Kettenstopps waren die Folge. Trotzdem erhielten beide Sägen gute Noten, denn laut Test reicht die Leistung beider Sägen für die Brennholzzuschnitt vollkommen aus.

Zwei Sägen wurden zum Testsieger erkoren – bei den Benzinkettensägen siegte das mit 230 Euro teuerste Modell, die Ryobi RCS 4040 CA, bei den Elektrokettensägen überzeugte das preisgünstigste Modell, die Güde KS 400 E. Ryobi lag hauchdünn vor der Güde, allerdings nur wegen der etwas besseren Ausstattung. Bei der Leistung lagen die beiden gleichauf.

Den kompletten Testbericht lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ''Heimwerker Praxis'', eine Übersicht über die getesteten Elektrokettensägen sowie ein kurzes Testfazit finden Sie hier, über die Benzinkettensägen hier.

Autor: Judith-H.