Kettensägen zeichnen sich vor allem durch eine sehr hohe Schnittleistung aus. Ausschlaggebend für den Kauf ist der Einsazbereich des Gerätes, nicht immer ist eine sehr hohe Leistung notwendig. Zudem sollte auf eine ausreichende Sicherheit geachtet werden, denn Kettensägen sind die gefährlichsten unter den Sägen.

Wie hoch die Leistung der Kettensäge sein muss, hängt vom Einsatzgebiet ab. Die Leistung lässt sich meist gut am Gewicht erkennen, denn je schwerer die Säge, desto mehr Power hat sie auch. Für den privaten Gebrauch reicht eine relativ leichte Säge aus. Am aussagekräftigsten ist der Wert des Leistungsgewichtes. Dabei handelt es sich um das Verhältnis des Gewichts zur Leistung (kg/kW). Eine kleinere Zahl bedeutet ein besseres Verhältnis. Gute Kettensägen haben ein Leistungsgewicht von rund 2 Kilogramm pro Kilowatt. Fällt die Entscheidung doch zugunsten eines Benzinmodells, reicht für leichte Tätigkeiten im Privatbereich eine Leistung von maximal 3 PS aus. Das Fällen von Bäumen aber verlangt eine stärkere Leistung von etwa 5 PS.

Um das Risiko beim Arbeiten mit der Kettensäge zu reduzieren, sollte das Gerät über eine Kettenbremse verfügen. Durch diese Bremse wird ein Nachlaufen der Kette nach dem Stoppen des Gerätes verhindert. Moderne Modelle sind generell mit dieser Sicherheitsfunktion ausgestattet. Sicher und gut kann eine Kettensäge außerdem nur arbeiten, wenn die Kette richtig sitzt. Da sie sich während der Arbeit lockert, muss sie mithilfe einer Spannvorrichtung nachgespannt werden. Das sollte möglichst ohne großen Aufwand funktionieren. Bei einfachen Modellen muss mit Werkzeug herumhantiert werden, komfortablere Modelle ermöglichen ein werkzeugloses Justieren der Kette. Zur Sicherheit trägt auch ein Antivibrationssystem bei. Dieses verhindert starke Vibrationen während dem Sägen. Es schützt bei extrem häufigem Gebrauch nicht nur vor Durchblutungsstörungen in den Händen, sondern sorgt auch für sichereres Arbeiten.

Tipp: Die Arbeit mit der Kettensäge birgt ein hohes Gefahrenpotenzial, jährlich passieren zahlreiche Unfälle. Ein sicherer Umgang setzt spezielle Kenntnisse voraus. Diese lassen sich in bestimmten Seminaren erlernen, in denen man einen "Kettensägen-Führerschein" erwerben kann. Wer im Wald, auch als Privatperson, mit der Kettensäge arbeiten will, kommt um diesen Führerschein nicht herum, denn er ist seit einiger Zeit Pflicht.

Autor: Judith-H.