Kettensägen im Test Wer im Garten schwere Sägearbeiten zu erledigen hat, muss nicht zwangsläufig zu einer lauten und stinkenden Benzinkettensäge greifen, so das Ergebnis des Tests im Magazin ''Emporio'', in dem sieben Benzinkettensägen und sieben Elektromodelle antraten. Viele der Elektromodelle sind den Benzinern leistungsmäßig ebenbürtig, zumal Kettensägen im privaten Gebrauch ohnehin weniger abverlangt wird als beim Profi. Benzinsägen und Elektrosägen wurden nur untereinander, nicht aber miteinander verglichen. Getestet wurden sie in der Praxis und im Labor. Dabei bewerteten die Prüfer vor allem die Verarbeitung, die Handhabung, die Sicherheit und selbstverständlich die Schneidleistung.

Bei den Elektrokettensägen erreichten zwei Modelle ein ''Sehr gut'', drei ein ''Gut''. Zwei Sägen erhielten lediglich eine ''befriedigende'' Bewertung. Die beiden sehr guten Modelle zeigten eine sehr gute Leistung bei leichter Bedienbarkeit und einem guten Arbeitskomfort. Testsieger wurde die Stihl MSE 200C, die in den meisten Disziplinen die Nase ganz vorn hatte, mit 325 Euro aber auch ordentlich zu Buche schlägt. Die zweitplatzierte Makita UC 40220A hingegen kostet nur knapp 120 Euro, braucht aber zum Beispiel beim Schneiden etwas länger. Außerdem arbeitet sie recht laut. Noch günstiger zu bekommen ist die Güde KS 400E, die auch schon aus anderen Tests als Preis-Leistungssieger hervorging. Sie bot für knapp 90 Euro eine ''gute'' Leistung, schwächelte aber etwas bei der Handhabung, was sich aber nicht auf die Sicherheit auswirkte.

Handhabung und Sicherheit gehen meist einher, deshalb raten die Tester jedem Anwender zu einem Seminar, in dem man einen Kettenägen-Führerschein ablegen kann. Generell schwieriger zu handhaben sind nach landläufiger Ansicht benzinbetriebene Kettensägen. Das bestätigte sich im Test allerdings nicht. Bei den Benzinkettensägen erreichte nur ein Modell ein ''sehr gutes'' Ergebnis, die Stihl MS 211C. Sie überzeugte die Tester durch eine sehr gute Handhabung, die unter anderem durch die ergonomische Form der Säge erreicht wird, die hohe Sicherheit und die Schneidleistung. Obendrein hatte sie die geringste Lautstärke. Eine bessere Schneidleistung zeigte nur die Hitachi CS 38 EL, allerdings mangelte es der Hitachi an Sicherheit, da Kettenbremse und Handschutz nicht überzeugen konnten.

Den kompletten Testbericht lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ''Emporio'', eine Übersicht über die getesteten Elektrokettensägen sowie ein kurzes Testfazit finden Sie hier, über die Benzinkettensägen  hier.

Autor: Judith-H.