Dozuki: einseitig verzahnte Rückensäge für präzise Schnitte Dozuki

Kataba-Japansäge: einseitig verzahnte Säge ohne Rücken Kataba

Die Japansäge oder auch Nokogiri ist das japanische Gegenstück zu der in Europa verbreiteten Feinsäge oder dem Fuchsschwanz. Sie hat aber eine technische Besonderheit: Sie arbeitet ausschließlich auf Zug.

Ausstattung

Auf Druck arbeitende Sägen benötigen ein breites und starres Blatt. Das Sägeblatt der Japansäge kann aber aufgrund der angewandten Sägetechnik nur 0,3 bis einen Millimeter dünn sein. Damit sind besonders feine Schnitte mit geringem Kraftaufwand möglich. Traditionell ist das Sägeblatt mit der Angel aus einem Stück geschmiedet. Der Griff ist hölzern, stangenförmig, etwa 20 bis 30 Zentimeter lang und in der Regel mit Peddigrohr umwickelt. Moderne Japansägen haben auswechselbare Blätter, die mit einer Schraube im Griff fixiert werden. Mittlerweile gibt es auch Sägen mit Kunststoffgriffen.

Kobiki-Säge zum Beschneiden von Bäumen Kobiki

Kugihiki-Säge für bündiges Absägen Kugihiki

Verschiedene Sägetypen für unterschiedlichen Einsatz

Die Dozuki ist eine einseitig verzahnte Rückensäge, mit der man vor allem präzise Schnitte durchführen kann. Das Schnittergebnis ähnelt dem Schnitt einer europäischen Feinsäge. Das Sägeblatt hat eine Dicke von 0,3 Millimetern und ist mit vielen kleinen Zähnchen versehen. Das Blatt erinnert ein wenig an die Form eines Flügels, da es von der Seite betrachtet an der Spitze breiter wird. Eine einseitig verzahnte Säge ohne Rücken ist die Kataba, die man eher für große und tiefe Schnitte verwendet und die gern in der Zimmerei eingesetzt wird. Dies ermöglicht vor allem die Konstruktion des 0,6 Millimeter starken Sägeblattes. Die kleinen Zähnchen sind in drei Flächen geschliffen und leicht geschränkt. Die Kobiki kann Bretter trennen oder Bäume beschneiden. Der japanische Gärtner verwendet sie sehr gern im Obstbaumschnitt. Sie hat für eine Japansäge ein kräftiges Sägeblatt mit einem Millimeter Stärke. Es gibt sie in geschränkter und ungeschränkter Anordnung der Zähne. Die Kugihiki wird zum bündigen Absägen verwendet. Die Verzahnung ist nicht eingeschränkt, damit die Säge flach auf das Material gelegt werden kann, aus dem das abzusägende Stück herausragt. Sie eignet sich damit hervorragend dazu, vorstehende Dübel abzuschneiden und wird daher mitunter auch als Dübelsäge bezeichnet. Die Ryoba schließlich ist eine beidseitig verzahnte Säge. Auf der einen Seite sind die Zähne dreiecksverzahnt, sodass die Ryoba für Längsschnitte eingesetzt werden kann. Auf der anderen Seite sorgt eine Trapezverzahnung dafür, dass man im Holz Quer- und Schrägschnitte ausführen kann.

Beidseitig verzahnte Ryoba-Japansäge Ryoba

Vorsicht vor Plagiaten

Auf dem Markt befinden sich leider viele Plagiate, daher sollte man bei der Anschaffung einer Japansäge darauf achten, dass eine gleiche Zahnhöhe und Schränkung der Zähne vorherrscht. Eine zu starke Schränkung aber würde zu einem unnötig breiten Schnitt mit erhöhtem Kraftaufwand führen. Eine geringe Härte des Sägeblattes lässt es schnell stumpf werden. Aber auch eine unterschiedliche Härtung kommt bei den schlecht verarbeiteten Sägen genauso vor wie krumme Sägeblätter. Wenn die Rattanumwicklung weite Fugen aufweist, ist das ein weiteres Anzeichen eines schlechten Plagiats. Japansägen sind hochwertig verarbeitet und zeigen keine Mängel.

Ein klares Votum für Japansägen

Die Benutzung der Japansäge will geübt sein. Bei einer schlechten Sägeführung knicken die sehr dünnen Sägeblätter schnell ab. Ein einmal ausgeführter Schnitt kann nicht korrigiert werden. Zudem kann man sich aufgrund der sehr scharfen Zähne schnell verletzen. Aber genau darin liegen die klaren Vorteile der Japansägen. Sie erzeugen einen schmalen Schnitt ohne großen Kraftaufwand und arbeiten sich präzise ins Holz.

Autor: Marie M.