Elektrisch betriebene Kettensägen haben Vor- und Nachteile: Während sie für Waldarbeiter wegen des lästigen Kabels keine Alternative zur benzingetriebenen Säge darstellen, kommen sie im häuslichen Bereich wegen ihrer leisen Betriebsgeräusche immer öfter zum Einsatz. Die Zeitschrift „Heimwerker Praxis“ hat fünf Elektrosägen auf Funktionalität, Bedienung und Ausstattung untersucht. Am Ende lag das Gerät von Stihl vorne.

Zwar sind Elektrosägen wegen ihres baubedingt schweren Motors im Laufe der Jahre nicht wesentlich leichter geworden, in Sachen Bedienkomfort gibt es allerdings kaum noch Verbesserungsmöglichkeiten. So auch bei den fünf Testkandidaten, die sich allesamt problemlos handhaben lassen und – zumindest in diesem Punkt – kaum voneinander unterscheiden. Darunter die AKE 35-19 Pro von Bosch. Die Ausstattung ist vollständig, die Bedienung unkompliziert. Trotz einer relativ geringen Aufnahmeleistung ist die Sägeleistung ausreichend. Das Gerät läuft ruhig und vibrationsarm, die Motorbremse funktioniert zuverlässig. Unter Berücksichtigung der niedrigen Anschaffungskosten vergibt die Redaktion schließlich das Prädikat „Preistipp“ für die AKE 35-19 Pro. Besser, wenn auch teurer als das Gerät von Bosch, fand man die kleinste und leichteste Säge im Test, die Stihl MSE 200 CB Q. Hier stimmt neben der einfachen Handhabung auch die Sägeleistung. Egal ob beim Aufschneiden von Kantholz oder beim Schnitt durch einen Laubholzstamm: Das Gerät liefert tadellose Ergebnisse. In den Augen der Redaktion rechtfertigt der hohe Spaß- und Bedien-Faktor dann auch die größeren Anschaffungskosten.

Alle getesteten Geräte erhielten eine Benotung, die deutlich besser als gut ist. Würde man nur die Handhabung bewerten, dann unterschieden sie sich kaum voneinander. Anders sieht es bei der Schnittleistung aus: Hier wies die MSE 200 CB Q von Stihl die Konkurrenz in ihre Schranken. Neben einer kurzen Vorstellung der getesteten Sägen bietet das Magazin auch weiterführende Informationen und Tipps.

Die Testergebnisse im Überblick finden Sie hier.

Autor: Jens