Frau gemütlich auf Sofa vor Fernseher Bildquelle: Shutterstock / Andrey_Popov

Heimkino: Fernseher & Soundbars für entspannte Filmabende

Machen Sie es sich gemütlich: Knabberzeug, Tee, vielleicht ein Glas Wein – und dann ab aufs Sofa. Fernseher und Soundbars für den entspannten Filmabend, die uns Bilder und Töne in bester Qualität versprechen, gibt es viele. Aber welche Geräte taugen wirklich was?

LG bei Fernsehern ganz vorn

Jede Menge Hersteller, doch wer hat die besten Fernseher? Schauen wir uns alle TV-Geräte an, die Stiftung Warentest in den letzten vier Jahren auf dem Prüfstand hatte und verrechnen die test-Qualitätsurteile zu einer Hersteller-Gesamtnote, zeigt sich: Im direkten Vergleich schneidet LG am besten ab, dicht gefolgt von Samsung. Den dritten Platz sichert sich Panasonic, knapp dahinter landen Sony und Philips. Platz sechs und sieben belegen Metz und Grundig.

Tiefes Schwarz, riesiger Blickwinkel: OLED-Fernseher

Dass LG so erfolgreich ist, liegt auch an der Bildschirm-Technik: OLED-Fernseher führen die Bestenliste von Stiftung Warentest an – und LG hat sehr viele OLED-Fernseher im Sortiment, während sich Samsung auf LCD-TVs beschränkt. Perfektes Schwarz, leuchtende Farben und riesige Blickwinkel zeichnen die superschlanken Geräte aus. Zur OLED-Spitzenklasse zählt der LG OLED65CX9LA, mittlerweile zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Auch der TX-65HZW2004 von Panasonic bzw. dessen wohnraumfreundliche 55-Zoll-Variante kassieren Bestnoten. Wer es noch kompakter mag, wird beim Sony KD-48A9, beim Metz Topas 48 TY91 OLED twin R oder beim Philips 48OLED806 fündig. Aktueller Preisbrecher in der 48-Zoll-Klasse, derzeit übrigens die kleinste OLED-Zollgröße, ist der LG OLED48A19LA.

Die besten OLED-Fernseher mit 55 Zoll

Die besten OLED-Fernseher mit 65 Zoll

Strahlend hell, nach wie vor marktbeherrschend: LCD-Fernseher

Die meisten Fernseher kommen mit LCD-Technik und LED-Backlight. Tendenziell werden LCD-LED-TVs, auch erhältlich im Kompaktformat mit 43 Zoll oder 32 Zoll, etwas schlechter bewertet als OLED-TVs. Doch auch hier hat sich viel getan: Immer häufiger kombinieren Hersteller die Displays mit einer hauchdünnen Schicht aus licht- und farbverstärkenden Farbkristallen, den Quantum Dots – auch als QLED-Technik bekannt. LCD-TVs mit QLED-Technik wie der Samsung GQ75Q800T sind enorm leuchtstark, die Farb- und Kontrastwiedergabe annähernd auf OLED-Niveau. Noch besser stehen QLED-Fernseher mit Mini-LED-Backlight da. Darunter der Samsung GQ65QN95A, dem in Tests eine überragende HDR-Hochkontrastwiedergabe attestiert wird. Nicht ganz so bombastisch, aber immer noch passabel, sind die HDR-Effekte im Einstiegsbereich. Hier können Sie den Samsung GU65TU6979, den LG 65NANO796NE oder den Hisense 55U8QF ins Auge fassen.

Die besten LCD-Fernseher mit 55 Zoll

Die besten LCD-Fernseher mit 65 Zoll

Von OLED bis HDR: Das bedeuten die Abkürzungen

OLED steht für Organic Light Emitting Diode, organische Leuchtdioden. OLED-TVs brauchen kein LED-Hintergrundlicht wie LCD-TVs, denn die organischen Pixel sind selbstleuchtend. Sie können gezielt ein- und ausgeschaltet werden, leuchten farbig oder in reinem Weiß.


Mini-LEDs sind zwischen 0,05 und 0,2 Millimeter groß, wodurch es möglich wird, mehrere tausend Einheiten zu verbauen. Weil die winzigen Leuchtdioden in einer Vielzahl an Clustern gruppiert sind, den sogenannten Dimming Zonen, lassen sich Helligkeit und Kontrast lokal steuern.


HDR steht für High Dynamic Range. Fernseher, die HDR-Effekte unterstützen, also Inhalte mit erhöhtem Kontrastumfang, erzeugen besonders realistische Bilder mit kräftigen Farben. HDR-Inhalte gibt es bei den Streaming-Diensten, auf Blu-ray-Discs und zum Teil im Fernsehen.

Und der Sound? Extern aufrüsten schadet nicht

Weil das nötige Volumen fehlt, sind die meisten Fernseher eher schwach auf der Brust. Externe Boxen schaffen Abhilfe. Besonders beliebt, weil sehr dezent im Wohnzimmer unterzubringen, sind Soundbases und Soundbars – mal mit, mal ohne separaten Subwoofer. Welche Hersteller sind empfehlenswert? Im Notendurchschnitt aller seit 2018 von der Stiftung Warentest geprüften Geräte landet Nubert auf dem ersten Platz, gefolgt von Yamaha und Sony. Wer keine „smarte“ Lösung sucht, also einen Lautsprecher mit Streaming-Funktionalität, könnte an der Nubert-Soundbase nuBox AS-225 Gefallen finden, dem Testsieger von 2020. Im aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest macht die JBL Bar 5.0 Multibeam das Rennen, bei den Soundbar-Subwoofer-Kombis das Teufel Cinebar 11 "2.1-Set".

Die besten Soundbars ohne Subwoofer

Die besten Soundbars mit Subwoofer

Redaktion von Testberichte.de

Fachredakteur im Ressort Audio, Video und Foto - bei Testberichte.de seit 2008.

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf