top-test-4-blu-ray-komplettWill man seinem Flachbildfernseher einen adäquaten Player zur Seite stellen, dann lohnt der Blick zur Blu-ray-Komplettanlage. Vorteil: Der bislang per Scart angeschlossene DVD Player wandert auf den Dachboden, gleichzeitig ersetzt ein 5.1-Surround-System die alten Stereokomponenten. Fünf dieser Allround-Talente hat die Redaktion der „Satvision“ geprüft. Als Klassenprimus empfiehlt sich das Modell von LG Electronics.

Beim HB954PB von LG Electronics überzeugt die unkomplizierte und schnelle Installation. Auch die Bildschirmmenüs fand man im direkten Vergleich am besten, denn sie sind ansprechend gestaltet und übersichtlich strukturiert. Das Upsaling von DVDs gelingt ebenfalls hervorragend, wobei die Bildqualität einer eingelegten Blu-ray nochmals schärfer, brillanter und konstrastreicher ist. Für das Einlesen einer Disc – im Test hat man sich für die Blu-ray „Fluch der Karibik“ entschieden – braucht der Player aus dem Standby-Betrieb rund 36 Sekunden. Aus dem Kaltstart verlängert sich die Wartezeit um vier Sekunden. In Sachen Multimedia landet der Testsieger auf dem dritten Platz. Zwar wurden eine Dockingstation für iPod und iPhone, ein USB- und ein LAN-Anschluss integriert, H.246-Videos spielt das Gerät aber nicht ab. Die meisten Multimediafunktionen bietet das Modell von Panasonic: Neben einer Vielzahl an Bild-, Musik- und Videoformaten, inklusive H.246, spielt die SC-BT205 dank Viera Cast auch YouTube- und Picasa-Inhalte aus dem Internet. Pluspunkte sammelt LG mit dem besten Kino- und Konzert-Sound dieses Vergleichs, während man in Sachen Stromverbrauch Abzüge machen muss: Mit durchschnittlich 37,6 Watt im Betrieb und 0,3 Watt im Standby verbraucht die Anlage relativ viel. Am sparsamsten ist die Zweitplatzierte von Panasonic mit 33,5 beziehungsweise 0,5 Watt.

Preis-/Leistungssieger wird der Kandidat von Samsung. Die HT-BD1255 wird mit schmalen und dezenten Lautsprechersäulen ausgeliefert, nur die Empfangsstation hätte man sich etwas „geradliniger“ gewünscht. Trotzdem ist dem System nicht anzusehen, dass es lediglich 600 Euro kostet. Bei Blu-ray-Filmen ist die Bildqualität „durchweg knackig und farbtreu“, nicht ganz so glücklich war man bei der Wiedergabe von DVD-Material. Hier erreicht der integrierte Upscaler nicht die Schärfe der Mitbewerber. Obendrein wirken Kanten zum Teil etwas unsauber. Lob gibt es für die einfachen und übersichtlichen Menüs und für die schnellen Start- und Ladezeiten: Eine Blu-ray ist aus dem Standby in 34, aus dem Netzaus in 36 Sekunden eingelesen. Bei der Multimedia-Wiedergabe reiht sich Samsung gleich hinter Panasonic ein, denn mit der HT-BD1255 spielt man die „zweitmeisten“ Bilder, Musik- und Videoformate ab – dank LAN-Anschluss auch von Computern im Netzwerk (Streaming). In Sachen Surround-Sound liegt die Anlage mit klarer und raumfüllender Wiedergabe auf dem Niveau des Testsiegers. Dafür ist der Stromverbrauch mit 42,9 Watt (Betrieb) und 0,4 Watt (Standby) der höchste dieses Vergleichs.

Auch wenn das Design der LG Electronics vielleicht nicht jedermanns Sache ist, erkämpft sich die HB954PB mit 94,3 Prozent den Testsieg. Der Preis-/Leistungssieger von Samsung landet mit 92,4 Prozent auf dem dritten Platz. Nur ein System erreicht lediglich ein „gutes“ Ergebnis (88,2 Prozent): Beim Sony HTP-BD36SF vermissen die Tester Decoder für TrueHD und DTS-HD, außerdem muss man auf ein On-Screen-Display für den AV-Receiver verzichten und sich mit einer „mittelmäßigen“ Musikwiedergabe begnügen.

Die Testergebnisse im Überblick finden Sie hier.

Autor: Jens