top-test-4-heimkinosysteme1Eine Blu-ray-Komplettanlage lässt sich einfacher installieren als Einzelkomponenten und passt dank kompakter Abmessungen in die meisten Wohnzimmer. Darüber hinaus punkten die Systeme mit moderaten Preisen und gefälliger Optik. Vier von ihnen hat die Zeitschrift „Audiovision“ getestet, am besten fand man den Klang des Modells von LG Electronics.

Die LG Electronics HB954PB wird ihrer Aufgabe auch in größeren Wohnzimmern gerecht. Dafür spricht schon die Länge der mitgelieferten Boxenkabel, die sich - dank herkömmlicher Klemmverbindung – zudem problemlos austauschen lassen. Im Test gelang dem System eine räumliche Abbildung und eine saubere, unverfärbte Stimm- und Instrumentenwiedergabe. Selbst im großen Hörraum der „Audiovision“ lieferte die LG ausreichend Druck. Ähnlich potente Ergebnisse schafft nur die Samsung HT-BD1255, bei der man allerdings den „schwachen“ Center gegen eine bessere Box tauschen sollte. Die Bildqualität der LG steht der Tonqualität in nichts nach: Die Wiedergabe von Blu-ray-Filmen gelingt perfekt, auch bei 24p-Signalen. Das De-Interlacing bei DVD-Material macht ebenfalls keine nennenswerten Probleme, ein leichtes Flimmern war nur bei schwierigen Szenen (Strandszene aus „Sechs Tage, sieben Nächte“) zu erkennen. Auch die umfangreiche Ausstattung mit Docking-Anschluss für iPod und iPhone, Netzwerkbuchse zum Abruf von BD-Live-Infos und YouTube-Videos sowie die USB-Schnittstelle zur Multimedia-Wiedergabe trifft den Geschmack der Tester. Mit 78 von 100 Punkten reicht es für LG schlussendlich zum Testsieg.

Die Sony HTP-BD36SF kommt mit hohen Pegeln nicht ganz so gut zurecht. Zwar fühlten sich die Tester auch hier mitten im Geschehen, im weiteren Verlauf des eingespielten Films musste man dann allerdings feststellen, dass die Sony eine Tendenz zu „unangenehm spitzen Tönen“ zeigt und von allem „ein wenig zu viel“ in den Raum bringt – mit Ausnahme der verständlichen Stimmwiedergabe. Ähnlich sieht es bei mehrkanaligen Konzertmitschnitten aus: Die Raumdarstellung ist ordentlich, leider wirken einige Sequenzen zu aggressiv, bisweilen auch „gepresst“. Man sollte den Lautstärkeregler nicht zu sehr aufdrehen. Bei der Bildqualität gibt es nichts zu kritisieren, nur beim De-Interlacing von DVD-Material kam es gelegentlich zu Kantenflimmern. Abzüge gibt es für den Einsatz spezieller Lautsprecherklemmen: Wer die Kabel tauschen will, muss basteln. In Sachen Multimedia zeigt sich Sony eher zurückhaltend: Über die Netzwerkbuchse lädt man ausschließlich BD-Live-Inhalte, die dann auf einem optionalen USB-Stick gespeichert werden. Ein Dock für iPod und iPhone muss extra hinzugekauft werden. Immerhin beherrscht der separat betriebene Blu-ray-Player BDP-S360 die Wiedergabe von auf CD und DVD gespeicherten Dateien. Gesamtwertung: 68 von 100 Punkten.

In kleinen Räumen und bei moderater Lautstärke gelingen der Sony ordentliche Ergebnisse. Auf Multimedia-Extras muss man allerdings verzichten. Wer in diesem Punkt und beim Maximalpegel nicht verzichten will, der fährt mit LG Electronics besser.

Die Testergebnisse im Überblick finden Sie hier.

Autor: Jens