Das 3.2.1 GSXL Heimkinosystem von Bose verblüfft mit einer Reihe von Tricks, die auch einem professionellen Illusionisten gut zu Gesicht stünden. Verzaubert hat das System auch die Redaktion der „digital home“, die es in einem Praxistest genauer unter die Lupe nahm. Bei einem Kunststück will sich Bose allerdings nicht in die Karten schauen lassen: Wie gelingt es dem GSXL, bis zu 320 Stunden Musik auf der integrierten Festplatte abzulegen?

Die Frage muss offen bleiben, denn leider macht der Hersteller keine konkreten Angaben zu Speicherkapazität, Komprimierungsrate und -art. An der gelungenen Performance ändert das freilich nichts: Herzstück des GSXL ist das Media Center, dessen integriertes Laufwerk CDs, DVDs, CD-R/CD-RWs und MP3-CDs abspielen kann. Drei weitere Audioquellen lassen sich über entsprechende Eingänge an der Geräterückseite anschließen. Mit an Bord ist auch ein RDS-Tuner für den UKW-Empfang. Zwei handtellergroße und gerade mal 450 Gramm schwere Satellitenboxen bringen das System – unterstützt von einem Subwoofer – zu Gehör, wobei sich die Redaktion von Raumklang und Surroundeffekt begeistert zeigt. Das eigentliche Highlight entdeckt man aber an anderer Stelle: Audio-CDs lassen sich schnell und einfach auf die Festplatte kopieren. 321 Titel verschiedener Genres sind bereits ab Werk auf der Festplatte gespeichert. Der Clou bei der Wiedergabe: Der Verbraucher kann dem System mitteilen, ob er das Stück mag oder nicht. Dank „uMusic“-Technologie lernt das GSXL recht schnell, welche Stücke vom Kunden favorisiert werden. Diese Stücke werden dann bevorzugt gespielt. Neben der aktiven Bewertung ist auch das Nutzerverhalten entscheidend: Wird ein Stück vorzeitig abgebrochen, bekommt es eine negative Bewertung, hört man es komplett, ist die Bewertung positiv.

Neben der praktischen Musikfunktion darf natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass auch DVDs in ausgezeichneter Qualität abgespielt werden. Das Bild ist detailliert, der Sound kraftvoll. In den Augen der Redaktion eine wirklich gelungene Komplettlösung. Note: 1,1 (sehr gut).

Autor: Jens