Heimkinosysteme: Alle Kandidaten "ausgezeichnet"

  • Gefiltert nach:
  • Alle Kandidaten "ausgezeichnet"
  • Alle Filter aufheben

top-test-5-heimkinoanlagenEine Blu-ray-Komplettanlage, bei der die Komponenten ab Werk aufeinander abgestimmt sind, lässt sich einfach installieren und dezent in den Wohnraum integrieren. Der Kunde hat die Wahl zwischen virtueller Surroundtechnik mit einem 2.1-Lautsprechersystem und „echten“ 5.1-Surround-Systemen. Die Zeitschrift „Heimkino“ hat zwei 2.1- und drei 5.1-Systeme getestet und bescheinigt allen Kandidaten eine „ausgezeichnete“ Performance.

Natürlich gibt es auch in diesem Vergleich Favoriten: Bei den 2.1-Systemen lässt die Samsung HT-B7200 den Konkurrenten von Panasonic hinter sich. Der ebenso flache wie schicke BD-Receiver des Samsung-Systems wird über Sensortasten an der Oberseite bedient und nimmt die Discs über ein Laufwerk an der Front entgegen. Musik-, Film- und Bilddateien können auch via USB abgespielt werden. Das Gerät wird mit einem iPod-Dock ausgeliefert und hat einen Bluetooth-Empfänger an Bord, BD-Live-Inhalte werden über den LAN-Anschluss oder über einen optionalen USB-WLAN-Adapter aus dem Internet geladen. Der Subwoofer in Bassreflex-Bauweise greift auf ein 13-Zentimeter Chassis zurück, den Lautsprechersäulen hat der Hersteller jeweils drei 7-Zentimeter-Chassis und einen Bassreflexport spendiert. Im Labor konnte man einen guten, wenn auch nicht perfekten Frequenzgang der Satelliten messen. Der Tieftöner produziert einen „ordentlichen Tiefbass“, ist bei 50 Hertz allerdings etwa 10 Dezibel leiser als die Satelliten. Frequenzmäßig harmonieren die Komponenten aber sehr gut miteinander. Den Klang beschreibt die Redaktion als „recht erwachsen“, der Surround-Effekt soll verblüffend realistisch sein. In Sachen Bildqualität darf man sich auf natürliche und ruckelfreie Ergebnisse freuen.

Bei den „echten“ Surround-Anlagen macht die LG Electronics HB954PB das Rennen. Schon die Optik der Anlage trifft den Geschmack der Tester, wobei sich die Frontlautsprecher im „Sektkelch-Design“ besonderes Lob verdienen. Der BD-Receiver punktet mit einer integrierten Dockingstation, das Dock verbirgt sich hinter einer Blende an der Front. Auch bei der HB954PB kann man Filme, Musik und Bilder via USB und von einem angeschlossenen Massenspeicher abspielen. Als nicht ganz so gelungen bezeichnet man die recht grelle Beleuchtung des Lautstärkereglers, hier hat der Hersteller leider auf eine Dimmfunktion verzichtet. Das Lautsprechersystem besteht aus zwei 127 Zentimeter hohen 2-Wege-Klangsäulen, aus zwei Surround-Boxen mit je einem Tiefmitteltöner und einem Hochtöner, aus einem 88 Millimeter tiefen Center und natürlich aus dem Subwoofer. Der Frequenzverlauf ist „recht ausgewogen“, der Subwoofer erreicht eine Grenzfrequenz unterhalb von 40 Hertz. Im Hörtest bescheinigt man der Anlage eine voluminöse Basswiedergabe und einen natürlichen Klang, wobei sich die LG dank ausreichend Leistung auch für größere Räume empfiehlt. Bei der Bildqualität gibt sich das System ebenfalls keine Blöße, die Redaktion spricht von „ausgezeichneten“ Ergebnissen mit natürlichen Farben.

Für Kunden, die sich nach einem 5.1-System umschauen, empfiehlt sich der Blick zur LG Electronics. Wer auf ein „echtes“ Surround-System verzichten kann und stattdessen eine besonders kompakte und dezente Lösung sucht, der liegt mit der Samsung sicher nicht daneben. Einen wirklichen Verlierer gibt es diesmal nicht: Alle Kandidaten arbeiten „ausgezeichnet“.

Die getesten 5.1-Systeme finden Sie hier, zu den 2.1-Systemen geht es hier lang.

Autor: Jens