Aldi-PCs: Preis-Leistungs-Sieger vom Discounter

Wie werden Aldi-PCs von Fachmagazinen getestet?

Medion-PC Aldi-PCs werden von Medion hergestellt, die zur Lenovo-Gruppe gehören. (Bildquelle: aldi.medion.com)

Aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit der günstigen Desktop-PCs sind Aldi-PCs in Vergleichstests nicht zu finden. Dafür werden sie in der Regel kurz vor Verkaufsstart von den Magazinen Computer Bild, c‘t und PC-Welt unter die Lupe genommen. Die Redakteure sind dabei vor allem daran interessiert, mögliche Abstriche zu finden, die den oft überraschend niedrigen Preis erklären können.

Ein wichtiger Teil jedes Aldi-PC-Tests ist die Messung der Leistung in Benchmark-Programmen und im Praxis-Einsatz. Erfahrungsgemäß sind Aldi-PCs für Multimedia-Anwendungen gut gewappnet und setzen inzwischen auf flotte SSDs als Systemlaufwerk. Grafikkarten für Spiele und Co. sind bei den Tower-Modellen häufig verbaut, aber dabei handelt es sich meist um Karten der Einsteiger- oder unteren Mittelklasse. Somit sind die PCs zwar durchaus spieletauglich, aber das nur mit Kompromissen.

Lob erhalten die PCs von Seiten der Tester vor allem für die vielen Extras, die Aldis Technikpartner Medion den PCs spendiert. Optische Laufwerke, Kartenleser, USB-Hubs und sogar leicht erreichbare SATA-Festplatten-Docks gehören fast schon zur Standardausstattung. Hinzu kommen Software-Extras wie Probeversionen von Security-Suiten. Letzteres stößt aber häufig auf Kritik, da tendenziell sehr viel unnötige Software vorinstalliert ist.

Sind Aldi-PCs zukunftssicher?

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, was für ein Anwendertyp man ist. Dient der Desktop-PC vor allem als Arbeitsstation für Office-Anwendungen (Text- und Tabellenverarbeitung) oder für das Browsen im Web, so ist ein Aldi-PC für rund 600 Euro eine gute Investition. Dank der inzwischen standardmäßig verbauten SSD-Festplatte läuft das System flott und Programme starten schnell. Die Prozessoren sind meist leistungsstarke Desktop-Mehrkerner, die in Office-Anwendungen eine gute Performance zeigen.

Aldi PC Festplattendock Aldi-PCs bieten praktische Extras wie den hier abgebildeten Festplatten-Schacht. (Bildquelle: aldi.medion.com)

Auch für die einfache Bearbeitung von Videos und Fotos mit gängiger Konsumentensoftware sind Aldi-PCs in der Regel fit genug. Für solche Anwendungen könnte allerdings der Arbeitsspeicher im Laufe der Jahre zur Engstelle werden. Leider ist die Aufrüstung nicht vom Hersteller erwünscht und wird deshalb teils durch technische Maßnahmen unterbunden.

Zum Spielen eignen sich die PCs weniger, es sei denn man kann mit stärkeren Einschnitten bei der Auflösung oder Detailstufe leben oder spielt nur ältere Titel. Ein Austausch der Grafikkarte könnte hier Abhilfe schaffen, ist aber oft schwer zu realisieren. Die Garantie geht bei Öffnung des Gehäuses verloren und im Innenraum ist oft zu wenig Platz für leistungsstärkere Modelle.

Wie gut ist das Preis-Leistungs-Verhältnis?

Der Preis ist die größte Stärke der Discounter-PCs. Erfahrungsgemäß ist der Verkaufspreis des Komplett-Systems etwa so hoch wie der Preis für den Kauf der Einzelkomponenten bzw. äquivalenter Bauteile. Da hier alles vormontiert ist und auch die Software bereits eingerichtet ist, sind Aldi-PCs deshalb attraktiv. Die Ersparnis gegenüber einem Fertig-PC von Konkurrenten wie HP und Dell ist trotzdem nicht extrem groß, da auch andere Hersteller dem Preiskampf nicht ausweichen.

Autor: Gregor L.