Office-PCs: Einfache PCs für die tägliche Arbeit

  • Gefiltert nach:
  • Office PCs
  • Alle Filter aufheben

Mini-Office-PC Der Trend bei Office-PCs geht hin zu extraschmalen Gehäusen, die auf dem Schreibtisch nicht viel Platz belegen. (Bildquelle: lenovo.com)

Wie schneiden Office-PCs in Tests ab?

Office-PCs gehören zu den am seltensten getesteten PC-Typen, da solche Computer nur selten die Zielgruppe der jeweiligen Fachmagazine ansprechen. Hin und wieder finden sich aber trotzdem Einzel- und Vergleichstests in renommierten Zeitschriften wie c't oder PC-Welt. Auch wenn Office-PCs nicht unbedingt anspruchsvolle Aufgaben erledigen müssen, ist bei den Wertungen der Tester stets die Hardwareleistung von entscheidender Wichtigkeit. Neben synthetischen Benchmarktests werden dabei auch praxisnahe Messungen durchgeführt, darunter vor allem die Performance der etablierten Office-Programme Excel und Word. Ein weiteres großes Augenmerk liegt auf der Ausstattung: Ein guter Office-PC sollte eine große Auswahl an Schnittstellen bieten und vorzugsweise auch alte Standards wie VGA anbieten, damit betagte Geräte auch an den neuen Rechner noch angebunden werden können. Außerdem werden Serviceleistungen wie Vor-Ort-Reparaturservices oder die Herstellergarantie mit in die Wertung einbezogen. Idealerweise sollte ein Office-Rechner unauffällig sein: Für hörbare Lüfter oder eine merkliche Temperaturentwicklung gibt es Abzüge.

Welchen Formfaktor sollte ich bei einem Office-PC wählen?

Die Gehäusewahl hängt vom jeweiligen Einsatzort, dem Budget und Ihrem eigenen Geschmack ab. Früher waren primär große Big-Tower im Einsatz. Diese boten Platz für alle Mainboards und optischen Laufwerke. Mittlerweile geht der Trend hin zu kleineren Midi- und Mini-Towern. Das spart Platz am Arbeitsplatz und erleichtert den Aufbau der Hardware. Zwar sind Mini-Tower etwas teurer, dafür ist der Energieverbrauch niedriger. Sie sind schmaler und weniger hoch als Midi-Tower und praktisch für den Einsatz auf dem Schreibtisch. Alternativ bietet sich der Kauf eines All-in-One-PCs an, bei dem der Bildschirm bereits fest verbaut ist. Lästiges Kabelgewirr wird auf ein Minimum reduziert. Einige Modelle haben auch berührungsempfindliche Touchscreens, die allerdings auch mit reflektierenden Oberflächen einhergehen.

Was für einen Prozessor sollte der Office-PC haben?

Herzstück eines jeden Computers ist die CPU. Aktuelle Modelle bieten in der Regel mehr als genug Leistung für den alltäglichen Gebrauch. Im Zeitalter stets aktiver Multitask-Szenarios mit Messenger, Firewall und Virenscanner sind Mehrkern-Architekturen nicht mehr wegzudenken. Dual- oder Quad-Core Prozessoren mit zwei bis vier Rechenkernen gehören mittlerweile zum Standard und ermöglichen Ihnen ein frustfreies Arbeiten.

Sofern Sie das System für Photoshop oder CAD-Programme nutzen wollen, muss nach Möglichkeit ein Modell mit mehr als zwei Rechenkernen eingesetzt werden. Durch die Aufteilung der Arbeit (sofern die Programme es unterstützten) werden Aufgaben viel schneller abgearbeitet. In der Regel wird neben dem Prozessor auch noch ein Kühler vom Hersteller mitgeliefert (Boxed Versionen). Dieser reicht aus, um die Hardware ausreichend zu kühlen. Auch die einfachen Boxed-Kühler verrichten ihre Arbeit meist leise.

Braucht ein Office-PC eine Grafikkarte?

Sofern Sie keine professionellen Bildbearbeitungen oder CAD-Programme im Büroalltag nutzen, muss keine teure Grafikkarte in den Arbeitsrechner. Neben dem Hauptprozessor ist die Grafikkarte die teuerste Komponente. Moderne CPUs haben meist eine integrierte Grafikeinheit verbaut, die genug Leistung für die täglichen Anforderungen mitbringt. Alternativ empfehlen wir Ihnen den Einsatz passiv gekühlter Modelle, die nahezu geräuschlos arbeiten.

Aufwendige CAD-Programme hingegen erfordern spezielle Modelle und extra angepasste Treiber, wie sie beispielsweise von Nvidia zur Verfügung gestellt werden.

Wie viel Arbeitsspeicher sollte ein Office-PC haben?

Moderne Betriebssysteme brauchen mindestens 2 GB Arbeitsspeicher. Aufgrund wachsender Speicheranforderungen, insbesondere von Seiten der allgegenwärtigen Web-Browser, sind mindestens 8 GB RAM empfehlenswert. Anspruchsvollen Programmen wie Photoshop und AutoCAD geben größere Speichermengen einen erheblichen Leistungsschub. Sie sollten darauf achten, dass immer zwei Speicher-Module (Dual-Channel-Kit) betrieben werden, damit Sie die Leistung voll ausnutzen können.

Was für eine Festplatte gehört in den Office-Rechner?

Der Fortschritt im Bereich der Festplattentechnologie ermöglicht die Verwendung einer dualen Lösung aus einer SSD und einer HDD. Die SSD beschleunigt den Start des Betriebssystems sowie der zur Arbeit benötigten Programme, wobei die HDD ausschließlich zur Datenspeicherung genutzt wird. Bei der HDD sollten Sie sich für Modelle mit 5.400 Umdrehungen pro Minute entscheiden. Diese erwärmen sich nicht so stark wie Ausführung mit 7.200 Umdrehungen pro Minute, verbrauchen weniger Strom und arbeiten leiser.

Hier gilt es aber zu beachten, dass ein SSD-Laufwerk im direkten Vergleich zu einer normalen HDD deutlich mehr kostet und weniger Speicherplatz bietet. Die großen Vorteile liegen ganz klar in den höheren Übertragungsraten, daher sollte eine SSD immer nur als Systemlaufwerk genutzt werden. Sofern die Datenmenge wächst, können zusätzliche externe Geräte schnell nachgekauft werden.

Autor: Gregor L.