Apple PC-Systeme: Mac-Pro-Generation - zwei neue Modelle auf dem Prüfstand

  • Gefiltert nach:
  • Mac-Pro-Generation - zwei neue Modelle auf dem Prüfstand
  • Alle Filter aufheben

2 mac-pro mit intel xeon 5500er serie im testDas Apple Magazin Macwelt hatte zwei der neuesten Super-Mac-Pro Rechner zum Test, die über zwei Sockel LGA 1.366 verfügen. Dort sind die Prozessoren der brandaktuellen Intel Xeon 5500-Serie platziert und strotzen mit acht Kernen nur so vor Kraft. Trotz leicht reduzierter Taktfrequenz war bislang noch keine Mac-Pro so schnell wie die neuen Intel Xeons. Dass für eine derart edle Bestückung auch einiges bezahlt werden muss, liegt auf der Hand.

Das Spitzendmodell taktet mit achtmal 2,93 GHz, besitzt 6 GByte DDR3-RAM, eine AMD/ATi HD4870 Grafikkarte und zwei Festplatten zu je einem Terabyte, die leider nicht in einem RAID genutzt werden. Für diese Konfiguration muss man im Apple-Store satte 5.880 Euro hinblättern und kommt dann in den Genuss des schnellsten Mac-Pro aller Zeiten. Dank Intels Turbo-Technik bei den Prozessoren der neuesten Generation, bleibt den beiden X5570er Xeons noch einiges an Luft nach oben. Wenn nicht alle Kerne, immerhin sind es 8 physikalische und 16 virtuelle (Hyperthreading), voll ausgelastet sind, lässt sich der Turbo einschalten und die Übertaktung geht bis 3,33 GHz hinauf, was zu beeindruckenden Leistungen führt. Beim Kauf des mittleren Modells mit zwei Intel Xeon E5520 und 2,26 GHz muss man doch noch 3.000 Euro ausgeben, wenn man in der Oberliga mitspielen möchte. Dafür gibt es dann 6 GByte DDR3-RAM, eine nVidia GT120 Grafikkarte und nur 640 GByte Festplattenkapazität. Wenn derart wenig Plattenplatz ausreichend ist, bekommt man hier Leistung satt für das Geld. Irgendwie ist die grüne Idee beim Apple-Konzern für die Mac-Pro-Serie abhanden gekommen. Denn ein Leelauf-Stromverbrauch von 11 Watt bei beiden Geräten ist deutlich zu viel und hat gar nichts mehr mit Energieeffizienz zu tun. Der Redakteur der Macwelt empfiehlt sogar das Gerät auszuschalten, wenn man es länger als 15 Minuten nicht benötigt.

Warum der Mac-Pro immer noch in diesem riesigen Gehäuse steckt, bleibt Außenstehenden ein Rätsel und gleiches gilt für die Preispolitik bei Apple.

Eine Übersicht der Testergebnisse können Sie hier auf unserer Webseite einsehen.

Autor: Christian