Apple PC-Systeme: Mac Minis - Drei Modelle auf dem Prüfstand

Nach rund 18 Monaten wurden die Apple Mac Mini Geräte technisch aufgewertet und diese Geräte mussten sich den Testern der Macwelt stellen. In der Gesamtwertung schnitten die drei kleinen, silbernen Brotdosen mit „sehr gut“ bis „gut“ ab, was schon zeigt, dass sich die Aufwertung gelohnt hat. Dank der Bestückung mit Intel Core 2 Duo CPUs können die Kleinen jetzt auch bei den Großen mitspielen.

Mitspielen aber im wahrsten Sinne des Wortes, denn der in den Vorgängermodellen verbaute Intel Onboard-Grafik-Chip ist in den neuen Apple Minis nicht mehr zu finden. Alle Modelle erhielten eine nVidia GeForce 9400 GPU-Einheit und machen die Minis jetzt so richtig 3D-fähig. Bei einer CPU-Taktrate von 2,0 GHz bei den beiden günstigeren und einer von 2,26 GHz bei dem gut 1.000 Euro teuren, können auch anspruchsvollere Anwendungen problemlos gestartet werden. Schaut man auf den Mac Mini mit der 120 GByte Festplatte wünscht man sich wenigstens im RAM-Bereich eine bessere Ausstattung, den 1 GByte ist eher ärmlich. Für 200 Euro Aufpreis gibt es dann schon mehr: eine 320 GByte-Platte und 2 GByte Arbeitsspeicher machen das Arbeiten schon erträglicher. Und wer nicht auf den Preis schauen muss, nimmt doch gleich das Top-Modell mit 4 GByte RAM. Aber das das Beste an dieser Modellpflege ist die Benutzung der FireWire 800 Schnittstelle, die in allen Modellen zu finden ist und mit einer Datenrate von 60 MByte/s glänzt. Durch die neue Grafikkarte sind jetzt zwei Monitore gleichzeitig möglich. Da findet man jetzt einen Mini-DVI- und einen Mini-Displayport-Anschluss, wo es für den letzteren ein Adapter im Lieferumfang gibt. Immerhin schafft die kleine GeForce 9400 es, zwei 24 Zoller gleichzeitig sauber anzusteuern. Aber nur ein 30 Zoller passt auf den Display-Port in Verbindung mit einem 100 Euro teuren Adapter.

18 Monate sind in der Computerwelt eine lange Zeit, aber Apple-User sind langes Warten ja gewöhnt. Trotzdem ist es keine kosmetische Operation, die den Apple Mini Macs widerfahren ist, sondern viel sinnvolle Aufwertung. Leider fehlt allen Geräten noch ein HDMI-Ausgang.

Eine Übersicht der kurzen Testergebnisse können Sie hier auf unserer Webseite einsehen.

Autor: Christian