App zum Tracken von TrainingserfolgenEs verwundert sicherlich wenig, dass das Thema „Sport“ in den App Stores ganz oben in den Hitlisten steht – sowohl, was die Nutzerzugriffe als auch die reine Anzahl an angebotenen Apps anbelangt. Denn hier finden eigentlich alle zusammen: jene, die aktiv den Sport leben, jene, die lieber virtuell aktiv werden und jene, die einfach nur ihre Lieblingsmannschaft verfolgen wollen. Und so umfasst das extrem weite Feld sowohl Fitness-Tracker als auch Navigationsprogramme, Nachschlagewerke, Spiele oder Liveticker.

Fitness-Tracker - richtig spannend erst mit Armbändern und Smartwatches

Einen wichtigen Anteil am Portfolio haben dabei vor allem besagte Fitness-Tracker. Mit ihnen kann der Nutzer seine eigenen Sportaktivitäten aufzeichnen. Und das ist wirklich wortwörtlich gemeint. Zwar gibt es auch Apps, die man einfach manuell mit Trainingsdaten füttert, die Masse jedoch greift auf die zahlreichen Sensoren an Bord eines Smartphones zurück und erfasst vollautomatisch die Daten – etwa Entfernungsmessungen, Höhenlevel und anderes. Besonders clever sind aber Apps, die auf weitere ungewöhnlichere Sensoren etwa von Fitness-Armbändern und Smartwatches zurückgreifen. Dann sind auch Pedometer, Herzschlagmessungen und andere medizinische Daten erhebbar.

Trainingsstrecken aufzeichnen und mit anderen teilen

Nicht selten wird dieser Datensatz mit Kartendaten ergänzt. Es gibt regelrechte Navigationsapps, die nicht nur die zurückgelegte Trainingsstrecke auf einer Karte darstellen, sondern auch eigene Vorschläge für Routen liefern. Manche greifen zudem das Community-Prinzip auf und man kann Erfolge und Routen miteinander austauschen und Trainingspartner finden. Noch hat im Bereich der aktiven Sportapps das iPhone-System einen leichten Vorsprung, da einfach schon sehr lange praktisches Drittanbieterzubehör dafür bereitgestellt wird. Doch zunehmend kann auch Android mithalten, denn vor allem die Smartwatch- und Fitness-Armband-Bewegung nutzt durchweg Android oder die abgespeckte Version Android Wear.

Es muss nicht unbedingt Sport sein: Die Alltagsfitness wird auch bedient

Aber auch, wer nicht aktiv kraftraubenden Sport betreibt, wird hier fündig. Unzählige Apps beschäftigen sich mit den Themen Fitness und Gesundheit im häuslichen Rahmen. Wie halte ich mich fit ohne jeden Tag durch die Straßen zu laufen? Wie muss ich meine Ernährung umstellen? Überhaupt sind diese Ernährungsratgeber eines der zentralen Themen in der Sparte, und der Anteil an kostenlosen Angeboten ist immens. Entsprechend groß ist aber leider auch die Qualitätsbandbreite. Es gibt vollkommen nutzlose Apps mit nur wenigen fokussierten „Tipps“, aber auch wirklich umfangreiche Lifestyle-Apps, die Fitnessanleitungen für alle Lebensbereiche umfassen.

Nachrichten über die Lieblingsmannschaften

Und wer nicht selbst trainieren möchte – ob real oder in einer virtuellen Umgebung – kann auf die zahllosen Nachrichten-Apps zurückgreifen, die es mittlerweile für nahezu alle Sportarten gibt. Manche sind einfach die Angebote von Printverlagen, die begleitend zu Zeitschriften erscheinen. Viele erstellen aber auch ein komplett eigenes Angebot und beschäftigen sich mit Live-Tickern, Spielergebnissen und Sportanalysen zu Fußball, Tennis oder der Formel 1. Die Qualität ist aber auch hier stark schwankend, nicht wenige kostenfreie Apps zeigen mehr Werbung und nervende Werbetafel an als tatsächliche Inhalte. Es lohnt sich also, stets ein Blick auf die Testberichte zu werfen. Denn gerade Apps werden zum Glück sehr intensiv von den Redaktionen unter die Lupe genommen.