Princeton Monitore

5
  • Monitor im Test: T17MS von Princeton, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Kein Produktbild vorhanden
  • Kein Produktbild vorhanden
  • Monitor im Test: P17MS von Princeton, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Princeton P17MS
  • Monitor im Test: T19MS von Princeton, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    Princeton T19MS

Tests

    • Ausgabe: 8
      Erschienen: 06/2004

      „Großformat-Displays“ - 19-Zoll-TFTs

      Testbericht über 7 Princeton Monitore

      Testumfeld: Im Vergleich waren sieben 19-Zoll-TFTs. Das Ergebnis lautet: 3 x „gut“ und 4 x „befriedigend“.  weiterlesen

    • Ausgabe: 7
      Erschienen: 06/2004

      Test: LCD-TVs

      Testbericht über 10 Princeton Monitore

      Testumfeld: Zehn LCD-TVs im Vergleich. Die Benotung reicht von 1,5 bis 2,5.  weiterlesen

    • Ausgabe: 7
      Erschienen: 06/2004

      Ich glotz TV

      Testbericht über 12 Princeton Monitore

      Testumfeld: Im Vergleich waren zwölf LCD-TV-Monitore. Ergebnis: 1 x „sehr gut“, 7 x „gut“ und 4 x „befriedigend“.  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu Princeton Screens

  • LG 27MU67-B im Kurztest
    PC Games Hardware 9/2015 Wer in Ultra HD spielen möchte, für den sind Displays mit Techniken wie AMD Freesync besonders interessant. Wir haben einen Blick auf den neuen, etwa 600 Euro teuren LG 27UM67-B geworfen.Ein 27-Zoll-Monitor befand sich auf dem Prüfstand. Die Endnote lautete 2,12. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.
  • Krumme Dinger drehen
    PC Games Hardware 12/2014 Der erste Curved-Monitor mit gebogenem Display ist in der Redaktion eingetroffen. Wir haben den LG 34UC97-S ausführlich getestet.Ein 34-Zoll-Monitor wurde getestet. Man benotete ihn mit 1,92. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.
  • FreeSync und jede Menge Pixel
    GameStar 6/2015 Der XG270HU muss im Test zeigen, ob er mit FreeSync, hoher 1440p-Auflösung und 144 Hertz genug bietet, um den Preis von 500 Euro zu rechtfertigen.Gegenstand des Testberichts war ein Monitor. Er erhielt 87 von möglichen 100 Punkten. Zur Urteilsfindung dienten die Kriterien Bildqualität, Spieleleistung, Technik, Ausstattung sowie Bedienung.
  • Eizo Flexscan EV3237
    Macwelt 2/2015 Der höhenverstellbare und drehbare Monitor 32-Zoll-Bildschirm bietet eine 4K-Auflösung. Die Bildqualität ist hervorragend und der Stromverbrauch vergleichsweise gering.Geprüft wurde ein 4K-Monitor, der die Gesamtwertung „gut“ erhielt. Als Testkriterien dienten Leistung, Ausstattung, Handhabung und Verbrauch/Ergonomie.
  • Spielen (und mehr) in 4K
    GameStar 6/2014 Spiele sehen in 4K-Auflösung fantastisch aus und passende PC-Monitore rutschen schneller als erwartet in bezahlbare Regionen. Wir haben ausführlich probegespielt, verraten die Vorzüge, aber zeigen auch die Probleme eines 4K-Umstiegs auf PC.Im Hardwaretest der Zeitschrift GameStar wurde ein 4K-Monitor unter die Lupe genommen und mit 81 von 100 Punkten bewertet. Als Testkriterien dienten Bildqualität, Spieleleistung, Technik, Ausstattung und Bedienung.
  • com! professional 11/2016 Das sehr gleichmäßig ausgeleuchtete, blickwinkelstabile IPS-Display verdunkelte sich nur aus extremen Seitenansichten minimal, was im Praxiseinsatz aber keine Rolle spielen dürfte. Mit seiner matten Oberfläche ließ es praktisch keine Reflektion des Umgebungslichts zu.
  • DigitalPHOTO Photoshop 3/2014 Für die Bildbearbeitung im sRGB-Farbraum eignet sich der LG 29EA93 daher hervorragend - besonders dann, wenn Sie zwei Bilder nebeneinander bearbeiten möchten. Wo der Monitor von LG in Sachen Bildqualität absolut punkten kann, schwächelt der Breitbildschirm in Sachen Ergonomie. So bietet der Standfuß zwar ein interessantes Design, lässt aber keinerlei Anpassungen in Sachen Höhe und Neigungswinkel zu - ein echter Malus, wenn der Monitor nicht perfekt platziert werden kann.
  • PC Games Hardware 8/2014 Die Beschriftung für die Steuerung ist gut lesbar. Qnix QX2710: Viele Anschlüsse, gutes Panel, aber nicht übertakt- bar. Das Qnix QX2710 haben wir bereits in Ausgabe 05/2014 vorgestellt. Das 27-Zoll-LCD hat einen soliden Eindruck hinterlassen und lässt sich vermeintlich auf 120 Hertz übertakten. Ein Test mit dem "Frame Skipping Check" von www.blurbusters.com offenbart allerdings, dass nur jedes zweite Bild nicht ausgegeben wird. Es bleibt offenbar bei 60 Bildern pro Sekunde.
  • Sharp PN-K321H
    PC-WELT 1/2014 Das IGZO-Panel weist zudem praktisch keine Blickwinkelabhängigkeit auf. Die Ausstattung mit Anschlüssen fällt eher mager aus: Für die Verbindung zum Rechner sorgt die Displayport-Schnittstelle. Daneben bringt das Sharp-Modell nur noch einen Audio-Aus- und -Eingang mit. Im Gehäuse des TFT-Bildschirms sind zudem zwei Stereolautsprecher integriert. Der Sharp PN-K321H lässt sich über das Bildschirmmenü einfach und problemlos konfigurieren. Der Stromverbrauch im Betrieb liegt bei rund 76 Watt.
  • Scharf, schärfer, UHD
    PC Games Hardware 11/2013 Im Menü hingegen sieht die Situation anders aus: Dort werden die Texte und Schaltflächen extrem klein, sodass Sie eventuell etwas näher an den Monitor gehen müssen, um alles erkennen zu können. Fans von echten Rollenspielschwergewichten bekommen feuchte Augen, wenn Sie die Namen Skyrim, Oblivion und Fallout 3 hören. Auch wenn Sie die Titel schon Hunderte Stunden gespielt haben und jeden Winkel auswendig kennen, lohnt es sich, die Spiele noch mal auszugraben.
  • SFT-Magazin 6/2013 Die Bildqualität ist scharf und farbenprächtig. Größter Nachteil dieses Systems beim Spielen: die fehlende Sicht auf die Tastatur. Fazit: Ein netter Spielspaß für zwischendurch, für ernsthafte Gamer stellt die Cinemizer aber keine Alternative zu einem Monitor dar. Dell Ultrasharp U2913WM Dank der zurückhaltenden, komplett schwarzen Aufmachung und der flexiblen Ergonomie macht der Breitbild-Unterhalter von Dell auch als Arbeitsgerät eine gute Figur.
  • Die Zeitschrift „c't“ hat vier PC-Monitore mit einer Bildschirmdiagonalen von 30 Zoll auf den Prüfstand geschickt und ausführlich getestet. Sie bieten neben einer üppigen Arbeitsfläche eine enorme Auflösung sowie eine sehr gute Farbdarstellung, weswegen sie sich hauptsächlich als Profigeräte für die Bildbearbeitung empfehlen. Die Testreihe bestand aus dem Einsteigermodell Samsung 305Tplus sowie dem Highend-Modell LaCie 730 , der den größten Farbraum bietet. Optimal für den Betrieb an zwei PC gleichzeitig ist wiederum der preislich dazwischen liegende Eizo SX3031W , während der NEC SpectraView 3090 mit einer Vielfalt von Auflösungen sowie einer automatischen Selbstkalibrierung punktet.
  • Der Samsung SyncMaster 2493HM konnte bei einem Test der Zeitschrift „Computer Bild Spiele“ als einziger Monitor mit einer rundum gelungenen Performance aufwarten. Der Testsieger erhielt deswegen auch ebenfalls als einziger die Gesamtnote „gut“. Alle weiteren Monitore schnitten mit der Note „befriedigend“ ab. Der Acer P243Wd legte zwar die kürzeste Reaktionszeit vor, landete aber wegen seines geringen Bildkontrastes trotzdem auf dem letzten Platz. Ein „gutes“ Preis-/Leistungsverhältnis wiederum bietet der Fujitsu-Siemens ScaeloView L24W-2.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Princeton Displays.