Asus Monitore: Starke Ausstattung, aber durchwachsene Panelqualität

Asus MX34VQ Ein Curved-Monitor aus der "Designo"-Reihe (Bildquelle: asus.com)

Die Bildqualität von Asus-Monitoren im Test: Gute Farben, aber schwankende Panelqualität

Asus bietet ein umfassendes Monitorportfolio an, das in verschiedene Anwendungsszenarien unterteilt ist. So stehen für Design-Ästheten die Monitore aus der Designo-Serie zur Verfügung, die man am MX vor der Modellnummer erkennt. Ein großer Fokus liegt zudem auf dem Gaming-Bereich, der von der Gaming-Reihe ROG abgedeckt wird. Über alle Serien hinweg betrachtet stellen Magazine in ihren Testberichten fest, dass Asus in der äußerst wichtigen Disziplin der Bildqualität knapp unter dem Marktdurchschnitt bleibt. Bei der Bildschärfe ist Asus dagegen stets auf der Höhe der Zeit und kann gut mit der Konkurrenz mithalten. Beim Thema Farbe & Kontrast fällt Asus im Marktvergleich bereits etwas ab, wobei man aber lobend erwähnen muss, dass die Monitore oft gut vorkalibriert sind und so ab Werk bereits ein gut abgestimmtes Farbbild liefern.

Das größte Problem liegt Testern zufolge jedoch bei der Bildhomogenität. Egal in welcher Preisklasse: Asus fällt immer wieder durch Qualitätsmängel bei den Panels auf. Dies äußert sich in ungleichmäßiger Ausleuchtung mit Lichthöfen an den Rändern sowie durch defekte Pixel, die erst ab einer bestimmten Menge vom Hersteller als Reklamationsgrund akzeptiert werden. Es gibt natürlich reichlich Asus-Monitore ohne Panelfehler, was Testmagazine auch immer wieder betonen, aber der Kauf erinnert trotzdem an eine Lotterie.

Die besten Asus-Monitore für E-Sportler

Zwar bietet Asus mit den ROG-Monitoren eine dedizierte Gaming-Reihe an, aber auch bei den anderen Modellreihen des Herstellers wird stets Wert auf gute Reaktionszeiten gelegt. Dadurch kann sich Asus hier in Testberichten klar vom Marktdurchschnitt abheben. Die Gaming-Monitore des Herstellers bieten neben den exzellenten Reaktionszeiten auch hohe Bildraten und viele Gaming-Funktionen, deren praktischer Vorteil allerdings umstritten ist. Für anspruchsvolle Spieler sind die teils sündhaft teuren ROG-Modelle aber allemal ein Fest. Die hohen Bildwiederholraten und schnellen Reaktionszeiten fordern aber ihren Tribut: Der Energieverbrauch ist bei den Gaming-Modellen oft hoch, insbesondere bei den Modellen mit großen Panels über 27 Zoll und Auflösungen jenseits von QHD (2.560 x 1.440 Pixel).

Top 3 der besten Asus-Monitore mit hohen Bildwiederholraten:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Asus ROG Swift PG258Q Gut(2,5)
2 Asus ROG Strix XG258Q Befriedigend(2,8)
3 Asus ROG Strix XG248Q

Ergonomisch flexibel, unauffällig in der Bedienung

Mit Ausnahme der designorientierten MX-Modelle verbaut Asus bei fast allen Monitoren Standfüße mit in mehrere Richtungen verstellbaren mechanischen Gelenken. Dies macht sich auch in den Noten bemerkbar, die Tester in ihren Bewertungen ermitteln: Asus platziert sich hier deutlich über dem Durchschnittswert. In Hinblick auf die Anschlussausstattung zeigt sich aber ein gegenteiliges Bild. Hier bleibt Asus knapp hinter der Konkurrenz zurück.

Bestenliste der drei bestbenoteten Asus-Monitore mit Höhenverstellbarkeit:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Asus ROG Swift PG35VQ Gut(1,8)
2 Asus ProArt PA34VC Gut(1,9)
3 Asus ROG Strix XG49VQ Gut(2,2)

Autor: Gregor L.