Windows 10 Notebooks: Welche Vor- und welche Nachteile hat das "ewige System"?

  • Gefiltert nach:
  • Windows 10
  • Alle Filter aufheben

Wie werden Windows-10-Notebooks getestet?

Symbolbild für aktuelle Notebooks mit Windows 10 Aktuelle Notebooks und Convertibles im Überblick (Bildquelle: amazon.de)

Da Windows 10 das Standard-Betriebssystem bei aktuellen Notebooks ist, spielt dieses in den meisten Tests nur eine sehr untergeordnete Rolle. Der Fokus in Notebook-Tests liegt ganz klar auf der Hardware. Bemerkenswert ist es vielmehr, wenn nicht Windows 10 zum Einsatz kommt – oder nur eine exotische Sonderform dieses Systems. So kommen die Surface-Convertibles von Microsoft mitunter mit der abgespeckten Variante Windows 10 S in den Handel. Dies soll helfen, die Performance der Geräte mit eher schwacher Hardware zu verbessern. In solchen Fällen blicken die Tester dann natürlich auch genauer auf die Zusammenarbeit zwischen System und Hardware und somit auf die Frage, ob dieses Versprechen auch gehalten wird.

Tatsächlich ist im konkreten Fall die Ernüchterung groß gewesen: Bislang konnte kein Notebook mit Windows 10 S die Performance-Versprechungen erfüllen. Die Geräte verhalten sich mit dem abgespeckten System nicht anders als unter einem vollwertigen Windows 10. Stattdessen muss sich der Nutzer aber mit weitreichenden Feature-Einschränkungen wie etwa dem Fehlen alternativer Browser zufriedengeben. Zum Glück ist jederzeit ein Update auf die große Windows-Version möglich, 2018 sogar noch kostenlos.

Wer wirklich etwas zu den Eigenschaften der Betriebssysteme in Erfahrung bringen will, sollte generell weniger auf Tests zu konkreten Geräten blicken als vielmehr auf die großen Vergleichstests, die garantiert zum Zeitpunkt des Erscheinens einer neuen Edition die Runde machen. In ihnen werden die Vor- und Nachteile der Systeme für verschiedene Anwendergruppen aufgelistet. Generell sind sie für die Entscheidung beim Kauf sinnvoller als reine Performance-Benchmarks. Denn ein um 10 % flüssigeres System bekommt der Nutzer in der Regel nicht mit. Das Fehlen eines für ihn wichtigen Features aber in jedem Fall.

Was könnte mir an Windows 10 gefallen?

Microsoft Surface Book 2 mit Windows 10 Pro Das Microsoft Surface Book 2 bietet echtes Windows 10 Pro, nicht die abgespeckte S-Variante (Bildquelle: microsoft.com/de-de/)

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Windows-Versionen sind gewaltig, weshalb sich dieser Text nur auf die wirklich wesentlichen Unterschiede in Bezug auf Windows 10 beschränken kann. Klar ist dabei zunächst einmal, dass ein aktuelles Windows 10 vor allem für Nutzer neuer Hardware von Interesse ist, weil viele Hardware- und auch Software-Hersteller sich nicht die Mühe machen, für ältere Windows-Versionen noch aufwendige Treiber bereitzustellen. Die Funktion sowohl von Hardware-Komponenten als auch von Programmen kann also eingeschränkt sein, mitunter funktionieren sie gar nicht mehr. Außerdem unterstützt das System die aktuellste DirectX-Version, was für Spiele wichtig ist.

Nachdem das beliebte Windows 7 schon 2020 auch vom Update-Support abgeschnitten werden wird, ist die Version 10 für Veteranen von Windows 7 immer ein Kompromiss: Die auf Desktop-PCs ungeliebte Kacheloptik findet sich hier nur noch als Alternative, das Startmenü vereint klassische Listen- und neue Kachelansicht sogar in vorbildlicher Weise. Die Version 8.1 war zwar auch schon zurückgerudert, in Windows 10 wurde die Trennung professionell geglättet. Wesentlich ist, dass 2-in-1-Geräte wie Convertibles dank Windows 10 stets wissen, ob sie gerade in Desktop- oder Tablet-Modus laufen sollen.

Schön ist, dass Apps nun in eigenen Fenstern laufen und generell alle Fenster per Geste nicht nur auf 50 sondern auch auf 25 % der Monitorfläche skaliert werden können. Dies kommt deutlich der Übersichtlichkeit auf großen Anzeigen zugute. Praktisch ist auch das Info-Center: Es sammelt nun übersichtlich alle Benachrichtigungen und beinhaltet auch die Uhrzeit und den Kalender. Es ähnelt darin den Infoleisten am oberen Bildrand von Android-Smartphones. In den Bereich Usability gehört auch, dass die Registry endlich bequem per Editor mit Adressleiste zugänglich ist. Nicht zuletzt soll Windows 10 das „letzte“ System sein: Microsoft verspricht eine „ewige“ Update-Versorgung.

Woran entzündet sich die Kritik an Windows 10?

HP Elite x2 1012 G2 Windows 8 nervte mit einer erzwungenen Kacheloptik, die für Mobilgeräte und Convertibles ideal, am PC aber nutzlos war. Windows 10 erlaubt das freie Einstellen des Ansichtsmodus. (HP Elite x2 1012 G2, Bildquelle: amazon.de)

Ältere Windows-Versionen haben nach wie vor ihre Liebhaber, und das aus gutem Grund. Das neue Windows 10 ist eine echte Datenkrake geworden: Nie zuvor wurden so viele Hintergrundinformationen zum Nutzungsverhalten an Server von Microsoft versandt wie unter der aktuellen Systemvariante. Zudem wird der Nutzer zu Updates gezwungen. Was bei Sicherheitsupdates sinnvoll sein kann, bezieht sich leider auch auf alle anderen Updates, die Microsoft einspielt. Der Nutzer kann sie zwar eine Weile verzögern, muss dies aber explizit immer wieder so bestätigen. Das kann nerven und das Gefühl von Bevormundung erzeugen.

Ab Werk ist zudem die Systemwiederherstellung deaktiviert, was viele Nutzer gar nicht mitbekommen – im Fall einer Systembeschädigung ist das fatal. Überhaupt wurde die Systemsteuerung beschnitten, auf viele Einstellungen hat der Nutzer ohne Admin-Rechte und erweiterte IT-Kenntnisse gar keinen Zugriff mehr. Dabei gibt Microsoft teilweise sehr genau vor, was installiert werden kann und was nicht: Das neueste Desktop-Skype beispielsweise kann nicht installiert werden, Windows 10 zwingt einen auf die systemeigene App. Darüber hinaus erhalten diese ins System integrierten Apps ebenso Zwangsupdates wie der Rest des Systems – und das kann mal vorteilhaft, manchmal aber eben auch nachteilig sein, wenn man mit einer Version zuvor restlos zufrieden war.

Kann ich denn noch Windows 7 oder 8.1 wählen?

Tatsächlich bieten einige Hersteller auch noch Neugeräte mit älteren Windows-Versionen an, und selbstverständlich hindert einen auch nichts daran, einfach später noch eine andere Version anstelle von 10 zu installieren. Auch die älteren Systeme haben noch ihre Vorteile, vor allem Windows 7. Das fühlte sich am Ende einfach rund an und gilt vielen Fans als das „Windows 10 ohne Datenleck“. Leider wird ausgerechnet für dieses beliebte System 2020 endgültig jeder Support eingestellt.

Als Alternative bliebe also noch Windows 8.1, das aber einen sehr schlechten Ruf genießt. Mit zahlreichen Updates wurde es zwar deutlich besser und viel Kritik obsolet, der optische Spagat zwischen Desktop und Mobile-Ansicht wurde aber nur an der Oberfläche gelöst. Tief im System drinnen blieb der Spagat stets sichtbar. Zudem sind hier viele Programme doppelt vorhanden, etwa der Rechner, was unnötig verwirrend ist. Und auch hier endet der Update-Support schon 2023. Die Entscheidung für das System wäre also nur eine Zwischenlösung.

Die besten Win-10-Notebooks mit schneller SSD

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Acer Predator Helios 300 (2019, 15,6") Sehr gut(1,0)
2 Wortmann Terra Mobile 1550 Sehr gut(1,1)
3 Asus ROG Zephyrus S GX531GW Sehr gut(1,1)

Autor: Janko