oberklasse-notebooks-im-testDie neuen 16- und 17-Zoll Notebooks der Oberklasse streben den Platz des etablierten Desktops an und zeigen viel Leistung. Im Test des Magazins für Computer und Technik „c't“ treten sieben Notebooks im Vergleich an, um zu zeigen, dass der Standard-PC ausgedient hat. Bei einigen Geräten spricht der hohe Anschaffungspreis von deutlich über 1.000 Euro gegen ein Desktop-Replacement-Notebook und auch die eingeschränkte Flexibilität der Hardware ist nicht gerade als Plus zu werten.

Geht es um die blanke Rechenleistung, müssen sich moderne Oberklasse-Notebooks nicht mehr verstecken, denn langsam finden auch die Quad-Core-Prozessoren Einzug in dieses Marktsegment. Meist reicht aber ein guter Core 2 Duo Prozessor für die Alltagsarbeit am Laptop vollkommen aus. Aber bei den 3D-Anwendungen und Games zeigen sich die mobilen Grafik-Chips eher von der mittelmäßigen Seite und können einem gediegenen Tower-PC mit Mittelklasse-Grafikkarte nicht das Wasser reichen. Hohe Akkulaufzeiten und geringes Gewicht erwarten die Käufer eines Notebooks dieser Klasse ohne hin nicht und also geben sich die Hersteller in diesen Bereichen keine besondere Mühe, dem Anspruch nach Mobilität gerecht zu werden. Legt man Wert auf ein Spitzendisplay mit knackigen Farben, ist momentan das Sony Vaio FW41 das Gerät der Wahl und schlägt gleich mit über 1.500 Euro in der Kasse ein. Für Sparfüchse bietet Sony jedoch deutlich günstigere Notebooks mit identischem Display an. Braucht man keinen zweiten Festplatten-Slot oder gar einen digitalen Display-Anschluss, kann man getrost auf das schnelle und preisgünstige MSI CX600 zurückgreifen, das mit rund 600 Euro das Budget nicht allzu hoch belastet. Mit dem Schriftzug „Republic of Gamers“ auf dem Deckel kommt das Asus G60VX mit dem Anspruch auf flotte 3D-Games daher und kann mit seinem nVidia GTX 260M-Grafik-Chip gerade noch in der Mittelklasse der Desktops ein paar Punkte machen – für den gleichen Preis (1.400 Euro) erhält man dort jedoch einen High-End-PC als Tower. Üppig und dick macht sich das über 17 Zoll große Acer mit seinem Quad-Core-Prozessor im Testfeld breit und beansprucht eine Spitzenposition. Mit sehr guten Lautsprechern und der angenehmen Mediensteuerung eignet sich das 7738G besonders für Blu-ray- oder Dia-Abende.

Für 90 Prozent der PC-Arbeiten sind die Desktop-Replacement-Notebooks schon gewappnet und es nur noch eine Frage der zeit, bis 3D-Grafik und Erweiterbarkeit bei diesen Geräten das Niveau der Desktop-PCs erreicht haben.

Hier können Sie auf unserer Webseite die einzelnen Testergebnisse der Notebooks nachlesen und bei Bedarf den ganzen Artikel direkt vom Heise-Verlag downloaden.

Autor: Christian