Grafikkarten: Gaming im 21:9-Kinoformat

21:9-Monitor von LGSeit 2013 finden immer mehr Monitore im besonders breiten 21:9-Format den Weg in den Handel. Für den Videofreund ist dieses Format sicherlich eine Bereicherung auf dem Schreibtisch und auch PC-Arbeiter, die vornehmlich mit Tabellen arbeiten, wissen das neue Format zu schätzen. Dieser Ratgeber soll klären, ob sich die Anschaffung auch für Gamer lohnen kann.

Kino-Feeling

Die neuen Monitore im 29-Zoll-Ultra-Widescreen-Format sind schon beeindruckend breit und sie spalten mal wieder wie damals zur Einführung des 16:9-Formats die Anwender in zwei Lager. Die breite Darstellung ist ein wenig gewöhnungsbedürftig und all jene, die lieber mit dem althergebrachten 16:9-Format zocken, sollten lieber die Finger von den ultrabreiten Monitoren lassen.

Cysis 3 mit erweitertem FOV Cysis 3 mit erweitertem FOV

Alle PC-Gamer mit einem Hang zur erweiterten Darstellung können jedoch von dem neuen Format während des Gamings deutlich profitieren, wenn das Spiel eine horizontale Erweiterung des Sichtfeldes, kurz FOV (Field of View) genannt, unterstützen kann. Das sind bei den modernen Games inzwischen mehr als allgemein angenommen wird. Die Spieleindustrie verschließt dem neuen Hardware-Angebot nicht und richtet die neuen Games für die ultrabreite Darstellung aus. Bei älteren Spielenwird das Kinoformat nicht in den Optionen angeboten, was aber versierte Gamer nicht abhält, in der zuständigen Konfigurationsdatei Hand anzulegen, um die gewünschte Auflösung zu erreichen.

Schaltzeiten

Beim Kauf eines Spielemonitors sollte man unbedingt auf die Reaktionszeiten des Bildschirms achten. Gerade bei schnellen Spielegenres wie Shootern oder Sportspielen kann eine verzögerte Darstellung für Frust sorgen.

LG-EA93-Mhl-Video LG-EA93-Mhl-Video

Und genau an dieser Stelle trennt sich die Spreu vom Weizen und der Unterschied zwischen Gaming-Performance und Videogenuss wird besonders deutlich. Viele 21:9-Monitore sind eher auf Office-Anwendungen und Filmgenuss ausgerichtet und sparen dafür ein wenig in Sachen Reaktionszeit. Die meisten 21:9-Monitore im Bereich unter 500 EUR erreichen aber inzwischen akzeptable 5 ms. Das ist merklich schlechter als bei vielen dedizierten Gaming-Monitoren in 16:9, ist aber bereits flott genug für Gelegenheitsgamer.

Performance & Games

Crysis 3 mit 2560x1080 Einstellung Crysis 3 mit 2560x1080 Einstellung

Für eine schöne Darstellung sorgen hohe Auflösungen und maximale Detailstufen, die nur von Grafikkarten ab der oberen Mittelklasse aufwärts ruckelfrei angezeigt werden können. Beim Wechsel von 16:9 auf 21:9 muss man aufgrund der in der Breite höheren Pixelzahl Performance-Einbußen von 10 bis 15 Prozent hinnehmen, was in der Regel für Grafikkarten der Einsteigerklasse schon zu viel Mehrarbeit ist. Das horizontal erweitere Sichtfeld bringt dem Gamer natürlich den Vorteil, den Gegner oder Gefahren deutlich früher zu erkennen und entsprechend schnell reagieren zu können.  Fast alle modernen Games von Anno 2070 bis WoW bieten ein erweitertes FOV an, wobei bei dem einem oder anderen kleine Nachteile in der Gesamtdarstellung des oberen oder seitlichen Bildbereichs auftreten können.

LG-29EA93-TESV-Skyrim-HUD LG-29EA93-TESV-Skyrim-HUD

Eine solche Beschneidung des HUDs findet beispielsweise auch statt, wenn man das für 21:9 ungeeignete TES V Skyrim mit einem Eintrag in der SkyrimPrefs.ini dazu „zwingt“, ein echtes, erweitertes FOV anzuzeigen.

 

Für die Zukunft

LG-29EA93-TES V-Skyrim TES V-Skyrim m. horizontal erweitertem FOV

Auch wenn das Gemecker und Gemaule über jedes neue Darstellungsformat in der Gamer-Gemeinde immer wieder zu endlosen Diskussionen führt, ist der Fortschritt nicht aufzuhalten und die Gaming-Industrie wird zukünftig das neue 21:9-Kinoformat bestens bedienen. Auch auf der Hardware-Seite wird es Verbesserungen bei den Schaltzeiten geben und ultrabreite TN-Panels könnten die hochwertigen AH-IPS-Panels ablösen und die Kino-Monitore noch erschwinglicher machen.

Autor: Christian