Grafikkarten: Zwei Chips mit passiver Kühlung im Vergleich

  • Gefiltert nach:
  • Zwei Chips mit passiver Kühlung im Vergleich
  • Alle Filter aufheben

passive-grafikkartenImmer mehr PC-Nutzer sind von den lärmenden Grafikkarten-Lüftern der Billigsorte genervt und würden gerne auf passiv gekühlte Karten umsteigen. Das Magazin „HardwareLuxx“ nahm dies zum Anlass, zwei Grafikkarten zu testen. Die erste Karte kann in der Mittelklasse mitspielen und die zweite ist für rund 30 Euro gut genug für alltägliche Arbeiten.

Die Gigabyte GV-R485MC-1GI basiert auf der HD4850 und gehört zu den leistungsstärksten passiven Grafikkarten auf dem Markt. Der 1.024 MByte große DDR3-Speicher läuft mit einem Takt von 960 MHz und die GPU taktet mit 640 MHz – so viel Leistung will auch gekühlt werden, wenn unter Last satte 275 Watt verbraucht werden. Eine Vollkupferplatte mit drei Heatpipes stellt den Kontakt zu einem großen Alu-Block her, an den Lamellen großzügig angeschlossen sind. Diese recht aufwendige Konstruktion nennt Gigabyte „Silent Cell“ und schafft es gut, die Abwärme zu verteilen. Eine gute Luftzirkulation im Gehäuse fördert dies zusätzlich, aber auch bei stehender Luft, kommt es nicht zu Überhitzungen der GPU. Selbst bei aufwendigen Spielen kann die Gigabyte-Grafikkarte mithalten, wenn die Auflösung 1.280 x 1.024 nicht überschreitet – Frameraten knapp unter 60 bei Call of Duty WaW oder 35 bei FarCry2 können sich für eine passive Karte sehen lassen. Ganz anders sieht es dann bei der Sapphire Radeon HD 4550 passiv aus, denn an ruckelfreies Spielen ist hier gar nicht zu denken. Da auch kein HDMI-Ausgang zur Verfügung steht, eignet sich die Sapphire nur als Notlösung, wenn der Onboard-Grafik-Chip viel zu schwach ist. Aber für den Büroalltag ist sie gut genug, gerade wenn man einen zweiten Monitor anschließen möchte und sorgt für ruhigen, gut gekühlten Betrieb.

Kostet die Gigabyte GV-R485MC-1GI gerade einmal 120 Euro, bietet sie doch eine Menge Leistung ohne die Ohren zu belästigen.

Hier können Sie auf unserer Webseite kurze Zusammenfassungen der Testergebnisse einsehen.

Autor: Christian