Fotodrucker: Qualitätskriterium Farbenvielfalt

Wie werden Fotodrucker in Tests bewertet?

Canon Pixma Fotodrucker Testsieger Canons Pixma-Druckerserie überzeugt Tester wie Käufer durch hohe Druckqualität und eine faire Preispolitik. Deshalb gelten die eleganten Geräte als Referenz unter den Fotodruckern (Bildquelle: amazon.de)

Der Fokus der Fotodrucker-Testberichte liegt wenig überraschend durchgehend auf der Druckqualität. Ein sauberes Druckbild ist das A und O und die Voraussetzung für eine gute Bewertung. Die meisten dedizierten Fotodrucker mit vier oder mehr Druckfarben schneiden hier allerdings bereits gut ab und produzieren Ausdrucke in Laborqualität. Deshalb können bereits kleine Diskrepanzen zu Abwertungen führen. Einen Einfluss auf die Druckqualität hat auch der Papiertransport im Gerät. Hier kommt es öfter zu unschönen Transportspuren, weshalb die Tester gerade bei der Nutzung von dickeren Fotopapieren auf das Papiertransportverhalten achten. Nicht elementar, aber durchaus wichtig ist auch die Druckgeschwindigkeit. Sie kann ausschlaggebend sein, wenn mehrere Kandidaten qualitativ ansonsten gleichauf sind. Wirklich schnell sind Fotodrucker aber eigentlich nie. Der Tintenverbrauch spielt in Tests für die Bewertungen meist eine untergeordnete Rolle, wird aber in der Regel thematisiert.

Worin unterscheiden sich Fotodrucker von herkömmlichen Farbdruckern?

Drei-Farben-Drucker decken nur eine relativ kleinen Farbraum ab. Die Fotos eignen sich daher zwar für den „Hausgebrauch“, scheitern jedoch an höheren Ansprüchen. In diesem Fall ist ein Fotodrucker mit zusätzlichen Fotofarben, etwa Magenta und Cyan, oder Fototinten mit einer geringeren Deckkraft die bessere Wahl. Das Ergebnis sind feinere Farbabstufungen, Farbtöne und Rasterungen, die sich zum Beispiel bei Hauttönen positiv bemerkbar machen und insgesamt zu Fotos mit „natürlicheren“ Farben führen.

Drucker zum Mitnehmen: Mobile Fotodrucker sind praktisch, um Erinnerungen spontan zu Papier zu bringen (Bildquelle: amazon.de)

Die Anzahl der eingesetzten separaten Farbpatronen reicht bis zu zehn Stück. Fotodrucker mit bis zu sechs Farben sind allerdings selbst für anspruchsvolle Hobbyfotografen meisten schon ausreichend. Fotodrucker mit mehr als sechs Tinten wiederum sind in der Regel zugleich A3-Drucker, deren Preise stark gesunken sind und schon bei 300 Euro beginnen. A3-Drucker sind besonders für Anwender interessant, die ihre Fotos rahmen und aufhängen möchten oder Fine-Art-Prints herstellen.

Arbeitet der Drucker mit einer einzigen Farbpatrone, in der die Farben auf mehrere Kammern verteilt sind, führt dies zwangsläufg zu höheren Verbrauchskosten, da die komplette Patrone beim Leerstand von nur einer Kammer/Farbe bereits ausgetauscht werden muss. Mittlerweile bieten jedoch alle Hersteller selbst im unteren Preissegment Drucker mit separate Tintenpatronen an, die die günstigere Variante sind.

Deutlich verbessert hat sich auch die Marktsituation für Freunde der S/W-Fotografie. Im Gegensatz zu den einfachen Fotodrucker, die Grau/Schwarz aus Farben mischen, besitzen hochwertige Geräte – meistens übrigens ebenfalls A3-Drucker – spezielle Grau- und Schwarztinten. Die Qualität dieser Drucker überzeugt meistens sogar Profis.

Ein Tipp zum Schluss: Wer auf seinem Fotodrucker auch reine Textdokumente ausgeben möchte, tut gut daran, auf eine separate Patrone mit Textschwarz zu achten, da Textdrucke mit reiner Fototinte ein teures Vergnügen sind.

Die besten A3-Fotodrucker

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Epson Expression Photo HD XP-15000 Sehr gut(1,0)
2 Epson EcoTank ET-7750 Gut(1,8)
3 Canon PIXMA TS9550 Gut(2,3)

Können mobile Fotodrucker ein Standgerät ersetzen?

Handliche Kompakt-Fotodrucker wie zum Beispiel von Canon oder Fujifilm sind für all jene attraktiv, die häufig ihre Schnappschüsse im Kleinformat zu Papier bringen und verschenken oder im Album einkleben möchten. Ihr Vorteil liegt in ihrer spontanen Nutzbarkeit, die Folgekosten und die Anfangsinvestition in das Gerät selber machen die Angelegenheit aber deutlich teurer als die Nutzung von Fotodruck-Dienstleistern oder die Nutzung des in den meisten Haushalten bereits vorhanden Multifunktionsdruckers. Die Druckqualität ist angesichts der Kompaktheit der Geräte bereits beachtlich, aber den meisten großen Standgeräten und vor allem den reinen Fotodruckern von Canon, Epson und Co. deutlich unterlegen.

Autor: Wolfgang