Drucker: Pro und Contra

Gegen die Anschaffung eines Fotodruckers spricht eigentlich nur ein Argument: die Verbrauchskosten. Fotodienstleister „um die Ecke“ oder im Internet locken mit günstigen Angeboten für den Ausdruck eines (Digital-)Fotos zu Cent-Preisen im einstelligen Bereich, mit denen kein aktueller Fotodrucker ernsthaft konkurrieren kann. Für Großaufträge sind diese Dienstleister nach wie vor die erste Wahl, insbesondere dann, wenn der Zeitfaktor keine Rolle spielt.

175350Auf der anderen Seite erlauben Fotodrucker die volle Kontrolle über den Ausdruck. Dies spielt bei Anwendern, die die Bildqualität und die kreative Bildgestaltung selbst in die Hand nehmen wollen, die alles entscheidende Rolle, zumal sich auch das Papiermedium frei bestimmen lässt. Zudem kosten Fotos zum Mitnehmen in Drogerien/Fachgeschäften auch meistens deutlich über 20 Cent, eine Preisklasse, in der auch Fotodrucker mitspielen können. Für ein Foto in der Größe 10 x 15 Zentimeter muss man mit ungefähr 10 bis 40 Cent rechnen.

allinoneMit dem Fotodrucker zu Hause sind aber auch „Spontanfotos“, etwa während einer Gesellschaft, oder zum Beispiel Bewerbungsfotos schnell ausgedruckt. Und da die Investition in einen Fotodrucker mit einer passablen Qualität selten mehr als 150 Euro erfordert, amortisieren sich die Ausgaben relativ schnell. Am beliebtesten sind jedoch zur Zeit fotofähige Multifunktionsdrucker, ebenfalls aus der Preisklasse unter 150 Euro. Sie stehen bereit, wenn schnell ein paar Fotos in Laborqualität verlangt werden – und drucken ansonsten alles, was sonst noch anfällt.

Autor: Wolfgang